Pinterest – wer suchet, der findet

Guided Search und Custom Categories –  die neuesten Pinterest-App-Features, helfen den Usern Pins zu finden, von denen sie vorher gar nicht so wirklich wussten, dass sie sie überhaupt suchen.

Pinterest1

Ab sofort kann man dank Guided Search nach der Eingabe des Suchbegriffs aus vielen verschiedenen Unterkategorien wählen. Es geht also eigentlich mehr um den „Erlebnisfaktor“, als um den des Suchens. Denn wer weiß schon, wo ich User am Ende der Suche hängenbleibe. Suche ich also nach Pflanzen, schlägt mir Pinterest jetzt Auswahlmöglichkeiten wie Topf-, Garten-, Wohnungspflanzen und viele mehr vor.

Pinterest2

Wähle ich dann Topfpflanzen aus, kann ich hier wiederum aus  verwandten Suchbegriffen wie hängend, modern, pflegearm, etc. auswählen und so weiter und so weiter…

Pinterest3

Die Vorschläge richten sich dabei nach den Suchtrends der anderen User. Zugegeben, revolutionär ist dieses Feature nun nicht, aber ein nettes Gimmick, das definitiv dabei hilft sich durch die Milliarden von Pins zu wühlen und Pins und Inspiration zu finden, auf die man sonst vielleicht nie gestoßen wäre. 30 Milliarden Pins und rund 750 Millionen Pinnwände um genau zu sein, wie Pinterest erst letzte Woche veröffentlichte. Somit hat sich die Pin-Anzahl in den letzten sechs Monaten mehr als verdoppelt.

Neben der neuen Suche lassen Custom Categories bald die Startseite in neuem Glanze scheinen. Wo bisher vorgegebene, traditionelle Pin-Kategorien auswählbar waren,  kann man nun auch eigene Kategorien hinzufügen und verwalten. Diese nette und längst überfällige Neuerung wird über die nächsten Monate bei den Usern ausrollen.

Übrigens! Wir sind auch auf Pinterest vertreten – zugegeben, unsere Pinnwände wurden etwas vernachlässigt, aber wir geloben Besserung! 😉