Food Photography

Nicht nur auf Food Blogs wird viel Wert auf die ansprechende Darstellung von Essen gelegt. Auch im Agentur-Alltag wird dieses Thema immer relevanter. Sei es bei Shootings für Kunden oder beim Fotografieren des Office-Lunches für unsere Instagram-Accounts. Es muss nicht nur gut schmecken, sondern auch großartig aussehen. Deshalb hab‘ ich mir mal so meine Gedanken über die hohe Kunst der Food Photography gemacht (mit höchst wissenschaftlicher Herangehensweise natürlich) und verrate euch meine Tipps und Tricks um das Beste aus euren Fotos herauszuholen:

Es werde Licht (aka künstliches Licht ist Pfui)!

Die wirklich wichtigen Dinge zuerst: Das richtige Licht ist bei Food Photography so ziemlich das Wichtigste. (Ich gehe jetzt mal davon aus, dass allen klar ist, dass die unangefochtene Nr. 1 auf der Wichtigkeits-Skala schönes Essen ist. Sonst würde man es ja auch nicht fotografieren wollen.) Was bedeutet richtiges Licht eigentlich? Ich könnte euch jetzt einen einstündigen Exkurs über die Vorteile einer nach Norden ausgerichteten, diffusen Lichtquelle geben. Könnte ich, tu ich aber nicht. Denn die wirklich wichtigen Dinge sind schnell zusammengefasst:
Für Food Photography sind künstliche Lichtquellen nicht geeignet, soll heißen: weder die Halogen-Strahler über dem Herd (zu kühles Licht), noch die Hängeleuchte über dem Esstisch (zu warmes Licht) lässt Essen gut aussehen. Natürliches Licht ist euer bester Freund! Ganz besonders gut funktioniert diffuses natürliches Licht. Soll heißen: Am Besten fotografiert ihr eure essbaren Kunstwerke vor einem Fenster. Bei direkter Sonneneinstrahlung empfiehlt es sich, das Fenster mit einem weißen Leintuch o.Ä. zu verhängen um harte Schatten zu vermeiden.
Hierzu eine Info von mir für euch: Jedes Mal wenn ihr euer Essen mit direktem Blitz fotografiert, stirbt ein Babykätzchen. Wollt ihr das wirklich verantworten?

 

Processed with VSCO with s1 preset

 

Requisiten sind dein Freund (übertreib es nur nicht)! 

Hier gilt das Motto weniger ist mehr! Requisiten wie Besteck, Servierplatten, Blumen oder Servietten machen ein Foto erst so richtig stimmig. Wichtig ist hier aber, dass die verwendeten Utensilien auch einen Bezug zum abgelichteten Gericht haben. Deshalb bestehen meine Props in den meisten Fällen aus Zutaten, die im Gericht verwendet wurden, verschiedenen Stoffservietten oder Tüchern, schönen Holzbrettern und natürlich dem passenden Geschirr und Besteck. Ich persönlich finde es immer besonders ansprechend, wenn die verwendeten Requisiten so aussehen, als hätten sie eine Geschichte. Deshalb kaufe ich meine Foto-Utensilien meistens in Second Hand- Geschäften oder auf Flohmärkten.
Ich versuche immer verschiedene Materialien und Oberflächenstrukturen in mein Bild einzubauen: Holz, Leinen, weißes Porzellan und gebrauchtes Besteck ist meine derzeitige Lieblingskombo. Scheut euch auch nicht davor ein bisschen „Unordnung“ zu schaffen. Ein paar Brösel hier und da wirken oft Wunder, denn sie geben dem Bild Charakter!

Muffins_Collage_4

Ein bisserl Nachhelfen gehört dazu!

Wenn wir schon beim Thema Brösel sind: ich gestehe, meine Brösel werden nicht durch Zufall verteilt. Das erledige ich mit einer Pinzette. Bevor man mich jetzt für verrückt hält, erkläre ich euch wieso: Nicht jedes Gericht sieht von alleine so aus, wie auf Food Photos. Sehr oft steckt Einiges an Arbeit dahinter um ein Motiv perfekt aussehen zu lassen. Da kann es schon mal passieren, dass während des Fotografierens der Salat beginnt trocken auszusehen oder die Entenbrust nicht mehr ganz so glänzt wie frisch aus der Pfanne. Deshalb habe ich immer ein paar kleine Helferlein parat um mein Essen auch nach stundenlangem Shooten noch frisch aussehen zu lassen:

  • neutrales Pflanzenöl (z.B. bei Fleisch und Fisch)
  • Wasser (z.B. bei Salaten)
  • Honig/ Ahornsirup (z.B. bei Süßspeisen)
  • Pinzette
  • Pinsel
  • Sprühflasche
  • Wattestäbchen/ Wattepads

karotten_bruschetta_1-1024x742

Auch Essen hat seine Schokoladenseite! 

Ich fotografiere meine Gerichte immer aus den verschiedensten Winkeln und Entfernungen. Als ich mit der Food Photography begann, habe ich teilweise 200-250 Fotos zu einem Motiv geschossen. Inzwischen reichen mir 40-50 Fotos um sicherzugehen, dass ich das Gericht aus jedem Winkel bestmöglich abgelichtet habe. Hierbei habe ich festgestellt, dass auch Essen seine Schokoladenseite hat. Was ich damit meine? Nicht jedes Gericht funktioniert aus jedem Winkel. Manchmal sieht ein Top Shot einfach nur zum Niederknien aus, manchmal lässt es das Motiv aber auch flach und uninteressant wirken. Wichtig ist, bei jedem Gericht verschiedenste Positionen auszuprobieren um während des Fotografierens festzustellen, was funktioniert und was eben nicht. Ich persönlich fotografiere gerne einen Top Shot – einen Shot aus einem 45°-Winkel und einen Frontalen. Nicht zu vergessen sind Detailaufnahmen des Motivs, denn die zeigen nicht die Textur des Gerichts, sondern machen auch Lust direkt einen Bissen zu essen. Ich präsentiere Beweisstück A:

Rhabarberkompott_collage_1

 

 Nachbearbeitung 

Die brutale Wahrheit ist: Nachbearbeitung holt das Beste aus euren Fotos raus. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die einen riesigen Unterschied machen. Ein bisschen Helligkeit hier, ein bisschen Sättigung da – et voila: eure Fotos strahlen! Es gibt unzählige Bildbearbeitungsprogramme, aber für Food Photography eignen sich Lightroom und Photoshop wohl am Besten. (Wobei ich mich ja zu Team Lightroom zähle – das simple Handling ist einfach unschlagbar!) Darüber hinaus gibt es natürlich auch Gratis-Programme wie z.B. Picmonkey.com. Wenn ihr eure Food Photos auf eurem Smartphone bearbeiten möchtet um sie insta-worthy zu machen, dann ist die VSCO-Cam der heilige Gral der mobilen Bildbearbeitung.
Hier seht ihr, was so ein bisschen Nachbearbeitung aus euren Fotos rausholen kann:

FoodPhotography_Bildbearbeitung

Last but not least, habe ich einen besonders wertvollen Tipp für euch: Lasst euch inspirieren! Wie wäre es zum Beispiel mit einer Pinterest-Pinnwand um alle die schönen Bilder zu sammeln? Hier geht’s übrigens zu meiner „Food Photography“- Pinnwand. Ihr seht – Inspiration ist alles! Happy Shooting!

Falls mein kleiner Einblick in die hohe Kunst der Food Photography gefallen hat, dann schaut doch gerne auf meinen Blog, auf Instagram oder Facebook vorbei.

Mit Lead & Canvas Ads zur Win-Win-Win-Situation

Hier mal ein neuer Algorythmus, dort mal eine neue Timeline und zwischendurch mal neue Werbeanzeigen. Facebook hält Social Media Manager wahrlich in Bewegung und sorgt immer wieder für neue Herausforderungen. Damit wir uns noch genauer fokussieren können, freue ich mich als Erster die neue Position als Performance Marketing Manager besetzen zu dürfen. Ich starte damit, mich mit Facebooks neuen Werbeformaten zu beschäftigen, die für einigen Jubel sorgen werden:

Mit den neuen Möglichkeiten der Werbeanzeigengestaltung geht Facebook einen weiteren Schritt in Sachen Usability. User freuen sich über kürzere Ladezeiten von Inhalten und einfachere Dateneingaben. Werbetreibende können sich über höhere Reichweiten bzw. geringere Abbruchraten freuen. Facebook schafft es, dass die User auf ihrer Plattform bleiben – eine Win-Win-Win-Situation also. Doch wie soll das funktionieren? Lead Ads und Canvas Ads machen es möglich.

Was sind Lead Ads?

Seit ein paar Monaten gibt es sie für mobile Geräte und nun auch für den Desktop. Lead Ads vereinfachen den Anmeldeprozess für z.B. Newsletter, Bewerbungen oder Angebotsanfragen wesentlich, indem auf Facebook gespeicherte Kontaktinformationen zurückgegriffen wird und diese automatisch im Anmeldeformular ausgefüllt werden. Das erleichert den Usern die Anmeldung und führt somit zu geringeren Abbruchraten. Der User bleibt während dem Einschreibeprozess direkt auf Facebook ohne die Seite wechseln zu müssen, weshalb sich die Ladezeiten reduzieren (bis zu zehnmal schneller). Somit reichen nun wenige Taps zum Anmelden und eine externe Landingpage ist nicht mehr zwingend notwenig.

Die optionale „Contextcard“ ermöglicht es zusätzlich den potenziellen Leads erst mehr Informationen zu liefern. Bekanntlich gibt man seine Daten lieber her, wenn man genau weiß wer sie erhält und was man dafür bekommt. Dies hat zur Folge, dass nur Leads erzielt werden, die auch tatsächlich Interesse am Angebot haben und somit sehr wahrscheinlich aktiv werden.

12521779_215047838840351_1682672970_n

Quelle: https://www.facebook.com/business/news/new-features-for-lead-ads (02.01.2016, 15:50 Uhr)

Zusätzlich können Lead Ads nun als Carousel Ads ausgespielt werden. Soll bedeuten, dass Unternehmen 3-5 Bilder mit weiteren Informationen bzw. mehr Vorteilen über das Produkt darstellen können, bevor sich der User durch das Formular klickt.

Datenschutz

Bevor man sich nun Sorgen um seine Daten und deren Sicherheit macht sei gleich gesagt, dass Daten erst dann an den Werbetreibenden übermittelt werden, wenn auf „Abschicken“ geklickt wurde. Es ist auch im Sinne des Werbetreibenden, behutsam mit den Daten umzugehen – auch wenn Lead Ads eigenen Nutzungsbedingungen unterliegen. Die Weitergabe von über Lead Ads gewonnenen Daten ist ohnehin untersagt. Hierfür bietet sich eben die neue Contextcard an, um dem User klarzumachen, wofür genau er sich anmeldet.

Hard Facts:

  • anfangs nur für mobile Geräte, nun auch als Desktop-Variante
  • Dateneingabe direkt auf Facebook – folglich kürzere Ladezeit und geringere Abbruchraten
  • Daten werden auf der Facebook-Seite des jeweiligen Unternehmen gespeichert, welche dort zum Download bereitstehen.
  • optionale Contextcard verbessert die Qualität der generierten Leads
  • Sobald das Formular ausgefüllt wurde, wird dem User die Anzeige nicht mehr eingeblendet.

Was sind Canvas Ads?

Eine besonders spannende Neuerung von Facebook ist das neue Werbeformat namens Canvas. Diese Vollbildanzeigen, die mit Bildern, Videos und Texten unterschiedlich befüllt werden können, bieten eine weitere Möglichkeit von interaktiven Werbeanzeigen. Auch hier werden die Inhalte direkt auf Facebook hinterlegt, womit die Ladezeiten und die Abbruchraten gesenkt werden. Eine ideale Anzeigenform für Content Marketing! Und wie wir ja bereits wissen: je besser der Content, desto besser rankt dich Facebook im Newsfeed.

Selbstverständlich ersetzen auch Canvas externe Landingpages nicht komplett. Die neuen Werbeformate bieten zwar eine breite Auswahl an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten, jedoch ist die Hinterlegung von Bildern auf 20 Stück begrenzt und der Text auf maximal 1.000 Wörter pro Canvas beschränkt. Somit muss für ausführlichere Informationen auf eine externe Seite verlinkt werden. Weiters sind diese Ads, wie schon erwähnt, nur für mobile Geräte sichtbar.

Neues Bilderlebnis

Für einige User dürften die neuen Bildoptionen bestimmt am interessantesten sein. Durch Kippen/Schwenken wird das Smartphone oder Tablet sozusagen zu einem Fenster, wodurch das Bild außerhalb des angezeigten Rahmens betrachtet werden kann – ähnlich wie bei 360 Grad Videos.

Quelle: https://canvas.facebook.com (02.01.2016, 15:50 Uhr)

Hard Facts:

  • nur mobil verwendbar
  • Anzeigeinhalte werden direkt auf Facebook eingespielt – somit bis zu zehnmal schnellere Ladezeiten
  • interaktive Werbeanzeigen, die individuell mit Texten, Bildern und Videos befüllt werden können
  • in der Gestaltung etwas eingeschränkt, weshalb nicht immer auf eine Landingpage verzichtet werden kann
  • Anzeigen können auf iOS & Android-Nutzer getargetet werden
  • gleiche Gebotsoptionen wie normale Ads
  • perfekt für Story Telling und Content Marketing
  • Rollout soll bis zum 28.02.2016 global erfolgt sein

Wie Canvas Ads fertig gestaltet aussehen können zeigt euch Facebook auf ihrer Canvas Info Seite:

Screen-Shot-01-13-16-at-12.58-AM-600x260

Quelle: https://canvas.facebook.com (02.01.2016, 15:50 Uhr)

Fazit:

Facebook hat mit diesen neuen Ad Formaten wieder einmal einen smarten Move vollbracht. Einerseits bieten sie Werbetreibenden eine neue Möglichkeit ihre Produkte/Unternehmen innovativ zu repräsentieren. Gleichzeitig wird die Customer Experience durch verkürzte Ladezeiten und eindrucksvolle Darstellungsmöglichkeiten erhöht. Im selben Atemzug werden die User auf der eigenen Plattform behalten. Gleichzeitig passt Facebook sich dem stetig wachsenden Trend der mobilen Nutzung an. Man darf also gespannt sein wie User die neuen Formate aufnehmen werden und was wohl die nächsten Schritte sein werden…

Real-Time Marketing – The Real Shit?

Beinahe jede Firma macht inzwischen „irgendetwas mit Social Media“ und die Fans wollen bei Laune gehalten werden. Es reicht nicht mehr, plumpe Werbung rauszuschmeißen. Postings wollen gut überlegt sein, auf die Fangemeinschaft abgestimmt, für sie relevant und die Fans miteinbeziehend. Mehr als 90 Prozent aller Konsumenten haben sich schon einmal von einer Firma abgewandt, weil sie für sie irrelevante Nachrichten und Werbung erhalten haben.

Wie geht man es also richtig an?

Die nötigen Ressourcen sind Kreativität, Spontanität und schnelle Reaktion, und am allerwichtigsten die Fähigkeit Gelegenheiten zu erkennen und zu nutzen. Marketing wird immer schneller und wer da nicht mithält, hat klar verloren. Kunden wollen Aufmerksamkeit, Rückmeldung und Wertschätzung, und all das am besten möglichst schnell, denn unzufriedene Kunden äußern ihre Unzufriedenheit auch. Aber gerade dieses unmittelbare Feedback ist es ja, was Social Media so spannend macht.

OreoDas vermeintliche Zauberwort des schnellen Marketings heißt Real-Time Marketing (RTM), also Marketing in Echtzeit. Aber Vorsicht, wie alles, das zwar wahnsinnig toll funktionieren kann, kann es auch genauso extrem nach hinten losgehen. Wenn ich als Firma nichts zu sagen habe, sollte ich es auch lassen.

Bestes RTM Beispiel ist ein Spontan-Tweet Oreos, als Reaktion auf einen Stromausfall beim Super Bowl 2013, der um die ganze Welt ging.

Viele Nachahmer folgten, beinahe jedes Ereignis wird nun von zig verschiedenen Firmen aufgegriffen und verarbeitet.

Wie definieren Marketer RTM?

Eine Studie von Evergage und The Realtime Report im Februar ergab, dass 76 % der weltweiten Marketer unter Real-Time Marketing  personalisierte Inhalte verstehen, die auf Interaktion mit dem Kunden abzielen. Klar, dass hier Social Media als häufigst genutzter Kanal dafür mit 48 % genannt worden ist. Dicht dahinter sind Websites mit 45 % und E-Mail mit 39 %.

Lufthansa_RealTimeMarketing

Für 88 % aller Marketer ist Real-Time Marketing ein Bestandteil ihrer Werbepläne in 2014, 76 % sind schon jetzt auf den Zug aufgesprungen und haben die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben können, erkannt.

Nach dem gestrigen WM-Sieg Deutschlands, postete die Lufthansa ein nettes Beispiel guten RTMs. Zwar hatten sie natürlich im Vorfeld ein paar Tage Zeit dieses zu planen und war nicht ganz spontan, aber trotzdem zeigt es, was ideenreiche Postings auf aktuelle Ereignisse können.

Auch wir betreiben Real-Time Marketing. Schnelle Reaktion auf Kundenfeedback,  Wünsche und kundennahe und aktuelle Postings sind für uns selbstverständlich, aber auch RTM im eigentlichen Sinne, also Marketing als Reaktion auf spontane Ereignisse, darf bei uns nicht fehlen.

Aktuellstes Beispiel ist hier die Fußball-WM und der inzwischen weltbekannte Biss von Uruguays Spieler Suarez und der Hattrick des Schweizer Spielers Shaqiri, den wir gleich nach Spielende auf der Wall unseres Kunden Knorr Schweiz mit einem Posting feierten.

Zusammengefasst sei also gesagt, dass Real-Time Marketing ein Muss ist, wenn man mit der Konkurrenz mithalten will, aber alles im richtigen Maß und ohne dabei zu vergessen, dass schon so einige RTM-Maßnahmen gewaltig gescheitert sind.

Und zum Schluss noch eine bildliche Zusammenfassung der oben genannten Studie von Evergage und The Realtime Report:

 

 

Like! Share! Comment! Win! Win?

Vor knapp einem Jahr hat Facebook Pinnwand-Gewinnspiele auf Unternehmensseiten erlaubt und damit den Weg, Fans noch glücklicher zu machen, freigemacht – ganz nach dem Geschmack von uns #Fanlovers! Wie für Kunden und Fans eine Win-Win-Situation entsteht, analysiere ich hier.Viele haben damals befürchtet, dass der Newsfeed von banalen Gewinnspielfragen und minderwertigen Postings geflutet wird um Interaktion zu erreichen. War das der Fall? Ein guter Mix von Service, Fun und Gewinnspielen ist immer noch der Schlüssel zum Erfolg. Nur Gewinnspiele zu machen, hat nicht wirklich einen Mehrwert für die Seite.Eine Frage die aber immer noch besteht, ist, wann man am besten ein Gewinnspiel über ein Wallposting macht oder eine App dafür programmiert. Ich hab mir das angesehen und auch zusammengefasst, was es bei den beiden Gewinnspiel-Arten zu beachten gibt.

Die Grundfrage liegt im Ziel des Gewinnspiels. Will man eine Community aufbauen, will man mehr Reichweite für seine Seite gewinnen, will man Feedback zu Produkten oder zur Marke selbst,…? Hier jetzt einige Punkte, über die man sich vor dem Start im Klaren sein sollte um zu wissen, welche Art von Gewinnspiel gerade die richtige ist:

Ich will mehr Fans!Wenn man Fans für die Seite generieren will, ist die Abwicklung über eine App zu empfehlen, denn hier kann man mittels Fangate eine „Hürde“ einbauen, damit die Personen die am Gewinnspiel teilnehmen auch Fans der Seite werden. Bei einem Posting können sowohl Fans als auch nur Besucher der Seite mitspielen. Außerdem kann man eine Funktion einrichten, mit der via Gewinnspielapp auch Freunde von Fans erreicht werden können. Fans können Freunden von der App mittels Wallposting, Nachricht oder direkter Einladung zum Gewinnspiel erzählen.

Ich will Mehrwert bieten!
Will man mit dem Gewinnspiel ein neues Produkt vorstellen, kann man das zum Beispiel mit einem Bild- oder Link-Posting machen. Idealerweise ist dann der Gewinn auch dieses Produkt oder ein ganzes Produktpaket. Will man jedoch Fans animieren z.B. Rezepte hochzuladen oder längerfristig mit der Seite zu interagieren, empfiehlt sich eine App. Hier hat man mehr kreativen Freiraum um sich ein Spiel oder Ähnliches zu überlegen.

Ich will wissen, wer mitspielt!
Je größer die Seite, umso mehr Fans werden wahrscheinlich am Gewinnspiel teilnehmen. Hier muss man sich im Klaren sein, ob man die Daten der Fans sammeln möchte um diese dann z.B. für Newsletter zu verwenden (muss natürlich in der App gekennzeichnet und eine Opt-In-Funktion sein) oder nicht. Teilnehmer in einer App müssen sich mittels Gewinnspielformular registrieren, bei einem Pinnwandgewinnspiel fällt das weg. So ein Formular kann für viele Fans eine Hürde sein.

Bei einem Gewinnspiel über die Pinnwand kann die Auswertung der Gewinner aber mühsam sein, wenn bei einem Posting über 500 Teilnehmer sind. Die Gewinner dann mittels Kommentar dazu aufzufordern ihre Kontaktdaten zu übermitteln, diese in eine Tabelle einzutragen und gegebenenfalls zu kontrollieren, ist Aufwand. Bei einer App kann man sich Daten und Gewinner automatisch auswerten lassen.

Die Messbarkeit des Erfolgs eines Gewinnspiels lässt sich bei einem Posting nur in wenigen KPIs messen: Likes, Kommentare, erreichte User und Shares. In einer App kann man genau nachvollziehen, wer wie viele Freunde eingeladen hat, wie oft darüber gesprochen wurde etc.

Ich will wenig machen müssen!
Hier gibt es zwei Dinge die man unterscheiden muss: die Vorbereitung eines Gewinnspiels und die Nachbereitung. Viel Aufwand im Vorfeld ist eine App. Diese muss designed, programmiert, getestet und auch auf Fehler schnell reagiert werden. Bei einem Posting braucht man nur ein Bild oder Link und Teilnahmebedingungen. Bei Gewinnspielen müssen Teilnahmebedingungen immer bereit gestellt werden. Diese werden am besten auf der Kampagnen- oder Markenwebsite zusammen mit einer kurzen Gewinnspielbeschreibung abgebildet. Die Verlinkung zu den Teilnahmebedingungen wird direkt in der Teilnahmeaufforderung eingebunden, sodass diese beim Weiterleiten mit erwähnt werden. Diese sind allerdings rechtlich ein großer Angriffspunkt. Welche Fragen sollten hier geklärt sein:

  • Wer hat die Rechte an den Inhalten?
  • Was geschieht mit den Daten der Teilnehmer?
  • Wie lange dauert das Gewinnspiel?
  • Was gibt es zu gewinnen?
  • Wer führt das Gewinnspiel durch?
  • Wer darf teilnehmen?
  • Wie werden die Gewinner ermittelt?
  • Wie werden die Gewinner informiert?
  • Wie nimmt man teil?
  • Welche rechtlichen Punkte (z.B. bei Fotowettbewerben) müssen noch beachtet werden?

Wie aber schon ein Punkt weiter oben beschrieben, ist die Gewinnermittlung auch ein großer Unterscheidungsgrund. Was es hier auch noch zu beachten gibt:

  • Namen von Gewinnern dürfen ohne Zustimmung nicht veröffentlicht werden
  • Eine persönliche Gewinnbenachrichtigung via Nachricht ist auch nicht erlaubt, man darf den Fan nur unter seinem Kommentar anschreiben.
  • Eine automatische Gewinnermittlung ist auch nicht möglich, da die Daten bei Facebook liegen und man diese nicht exportieren kann.

In welcher Variante die Fans am wenigsten machen müssen, ist wahrscheinlich auch schon offensichtlich: bei einem Posting reicht es zu kommentieren, zu liken, ein Bild als Kommentar hochzuladen oder eine Nachricht zu schreiben. In einer App kann von Fans mehr verlangt werden.

Die Kosten eines Pinnwandgewinnspiels beschränken sich hier auf die Preise, den Versand und die Arbeitszeit eines Community Managers. Bei einer App muss schon mehr ausgegeben werden. Vor allem, wenn diese nicht von der Stange ist sondern professionell erstellt wird.

Ich will die maximale Aufmerksamkeit!
Nein, man darf User nicht dazu zwingen nur zu gewinnen, wenn das Posting als „Like & Share“ angelegt wird. Erlaubt ist es, „gefällt mir“ klicken zu müssen, zu kommentieren oder auf die Pinnwand zu posten. Dadurch verbreitet sich das Posting nur organisch, außer man hilft ein wenig mit einer Werbeanzeige nach. Diese Kommunikation der Fans mit der Seite wird dann entsprechend im KPI „Interaktion“ sichtbar.

In einer App kann, wie schon vorher beschrieben, dazu aufgerufen werden Freunde einzuladen und mit ihnen zu spielen. Diese Aktionen sind viel näher am User, den ich als Fan einlade, als wenn ein Freund von mir einen Beitrag einer Seite liket oder kommentiert.

Vergleich Gewinnspiel über App oder PostingFazit und unsere Erfahrung
Gewinnspiele in der Chronik eignen sich für die Aktivierung oder Belohnung der Community, sind im Aufwand eher gering und es fallen wenig Kosten an. Die Eintrittshürde für Fans ist extrem niedrig, dafür ist der Aufwand die Gewinner zu ermitteln hoch. Die Viralität hängt stark vom Erfolg des Postings ab und welche Art von Gewinnspielbedingung zu erfüllen ist. Außerdem eignen sie sich perfekt für aktuelle Themen oder spontane Aktionen.

Zielpunkt WM-Gewinnsspiel über PostingsWir haben hier vor kurzem für unseren Kunden Zielpunkt eine Posting-Gewinnspiel-Serie zur WM in Brasilien gemacht. Hier konnten mit einem Tipp auf den Sieger der Matches Zielpunkt-Gutscheine gewonnen werden. Über 250 Kommentare in den ersten 4 Stunden sprechen wohl für sich. 😉

Gewinnspiele in Apps eignen sich perfekt für die Generierung von Fans und sind gut für Branding und Reichweite. Die Administration und die Sammlung von Daten sind einfach. Der Aufwand und die Kosten sind aber wesentlich höher als bei Gewinnspielen in der Chronik, die Möglichkeiten dafür aber enorm viel grösser.

So eine App haben wir für Mitsubishi Österreich gemacht. Hier geht es darum möglichst viele Autoschlüssel aus dem Sand zu graben und somit die Gewinnchancen zu erhöhen. Um mitzuspielen muss man Fan werden, ein Teilnahmeformular ausfüllen und man kann Freunde einladen und davon erzählen!

„Mittelmaß ist der falsche Maßstab“

Welche Kriterien geben eigentlich Aufschluss darüber, ob Community Management erfolgreich betrieben wird oder eben nicht?

Klar, eine hohe Fananzahl und viele Likes und Kommentare auf Postings wünscht sich jede Fanpage, doch macht sich daran wirklich der Erfolg einer Seite aus? Wirklich aufschlussreich und für uns #FanLovers im Community Management wichtig, sind die Größen Servicelevel und Antwortzeit. Beide Kriterien geben Infos darüber, ob eine Seite überhaupt auf Fanpostings reagiert und wenn sie das tut, wie schnell.

Anhand der Auftritte österreichischer Lebensmitteleinzelhändler will ich euch diese zwei Größen näher bringen.

SPiNNWERK_LEH

Servicelevel                                                                            

Der Servicelevel gibt in Prozent an, wie viele Wall-Fanposts, in Relation zu allen Wall-Fanposts der  Seite, vom Community Management beantwortet, geliked oder gelöscht werden. Durchschnittlich hat die österreichische Lebensmitteleinzelhändlerbranche einen Servicelevel von 97,5%. Spitzenreiter sind hier ganz klar Zielpunkt und Unimarkt mit je 100%. Beide Seiten reagieren also ausnahmslos auf jeden einzelnen Wall-Fanpost. An letzter Stelle im Serviclevel-Ranking stehen MPreis und Hofer mit einem Wert von nur je 64% und 80%. Wie Community Management richtig gemacht wird, sieht man also ganz klar an unserem Kunden Zielpunkt, der von Futura und uns betreut wird! 😉

Antwortzeit 

Vergleicht man die einzelnen Einzelhändler miteinander, dann zeigt sich, dass Zielpunkt mit einer durchschnittlichen Antwortzeit von 0,3 und Unimarkt mit 0,6 Stunden am schnellsten auf Kommentare von Fans reagieren.  Im Branchendurchschnitt warten Fans 10,1 Stunden bis sie eine Reaktion seitens des Community Managements in Form eines Kommentares, oder zumindest eines Likes erhalten. Am längsten hierfür brauchen Merkur und Penny Markt mit durchschnittlich jeweils 20 und 21 Stunden. Auch hieran erkennt man ganz gut, wie socially devoted wir SPiNNWERK Community Manager sind. 😉 Dass eine schnelle Antwortzeit für Fans wichtig ist, zeigt eine Studie von Lithium Technology. 53% aller Fans erwarten sich laut dieser eine Reaktion innerhalb einer Stunde. Handelt es sich bei dem Post um eine Beschwerde, steigt die Zahl auf 72%.

Ein wichtiger Aspekt bei der Bewertung von Servicelevel und Antwortzeit ist natürlich auch die Fananzahl. Während Unimarkt nur rund 8.600 Fans aufweist, liegt Zielpunkt mit mehr als 29.000 Fans im Mittelfeld. Die meisten Fans kann Lidl mit 273.000 aufweisen. Viele Fans bedeuten natürlich auch mehr Fanposts und mehr Betreuungsaufwand, doch ein Community Management mit höchsten Qualitätsansprüchen betreut jeden Facebook-Auftritt mit 100% Servicelevel.

So muss es gemacht werden  

Erfolgreiches Community Management beschränkt sich somit nicht auf Fanakquise und Wallpostings, sondern setzt sich auch aus dem für uns großen und wichtigen Teil Servicelevel und Antwortzeit zusammen. Der Servicelevel ist nämlich wesentlich für das Wachstum einer Seite, wie Fanpagekarma in einer ihrer letzten Bestandsaufnahmen herausgefunden hat. Jene Seiten mit hohem Servicelevel kommen im Durchschnitt auf ein knappes Prozent Zuwachs – das ist doppelt so viel wie bei solchen mit einem Servicelevel von weniger als 10 Prozent.

Wer also schnell und dabei auch auf wirklich jedes Fananliegen reagiert und so viel wie möglich mit seinen Fans interagiert, betreibt Community Management auf höchstem Niveau.

Pinterest – wer suchet, der findet

Guided Search und Custom Categories –  die neuesten Pinterest-App-Features, helfen den Usern Pins zu finden, von denen sie vorher gar nicht so wirklich wussten, dass sie sie überhaupt suchen.

Pinterest1

Ab sofort kann man dank Guided Search nach der Eingabe des Suchbegriffs aus vielen verschiedenen Unterkategorien wählen. Es geht also eigentlich mehr um den „Erlebnisfaktor“, als um den des Suchens. Denn wer weiß schon, wo ich User am Ende der Suche hängenbleibe. Suche ich also nach Pflanzen, schlägt mir Pinterest jetzt Auswahlmöglichkeiten wie Topf-, Garten-, Wohnungspflanzen und viele mehr vor.

Pinterest2

Wähle ich dann Topfpflanzen aus, kann ich hier wiederum aus  verwandten Suchbegriffen wie hängend, modern, pflegearm, etc. auswählen und so weiter und so weiter…

Pinterest3

Die Vorschläge richten sich dabei nach den Suchtrends der anderen User. Zugegeben, revolutionär ist dieses Feature nun nicht, aber ein nettes Gimmick, das definitiv dabei hilft sich durch die Milliarden von Pins zu wühlen und Pins und Inspiration zu finden, auf die man sonst vielleicht nie gestoßen wäre. 30 Milliarden Pins und rund 750 Millionen Pinnwände um genau zu sein, wie Pinterest erst letzte Woche veröffentlichte. Somit hat sich die Pin-Anzahl in den letzten sechs Monaten mehr als verdoppelt.

Neben der neuen Suche lassen Custom Categories bald die Startseite in neuem Glanze scheinen. Wo bisher vorgegebene, traditionelle Pin-Kategorien auswählbar waren,  kann man nun auch eigene Kategorien hinzufügen und verwalten. Diese nette und längst überfällige Neuerung wird über die nächsten Monate bei den Usern ausrollen.

Übrigens! Wir sind auch auf Pinterest vertreten – zugegeben, unsere Pinnwände wurden etwas vernachlässigt, aber wir geloben Besserung! 😉

One to make her happy, one to make her sad…

Gute Community Manager – bei uns heißen sie #FanLovers – haben vor allem ein Ziel: Fans happy zu machen. Wie schaut es mit der Happiness aber so ganz allgemein auf Facebook aus? Stimmt es, dass uns Facebook eifersüchtig, neiderfüllt und depressiv macht?

happyonfacebook

Tatsächlich glauben das viele User, stimmen tut das aber glücklicherweise nicht, wie Forscher jetzt herausgefunden haben, dazu aber später mehr 😉

Draußen regnet es und ihr postet ein deprimierendes Bild einer nassen Katze, oder seid ihr eher der Typ für „It’s raining men“? Ihr seid dabei nicht die einzigen, die bestimmen in welche Richtung eure Stimmung ausschlägt.

Who Are Your Happiest Friends?

Eine App die im TIME Magazine vorgestellt wurde, verrät euch, welche Freunde am glücklichsten sind und eine Studie (weiter unten) zeigt, dass uns die positiven und negativen Postings unserer Freunde auf Facebook mehr beeinflussen als wir denken. Wie funktioniert also diese App?

Genehmigungen der AppZunächst werden relativ viele Genehmigungen abgefragt, wie der Zugriff auf die Freundesliste und deren Statusmeldungen. Zuerst werden die Freunde ausgewählt, mit denen man zum Beispiel am häufigsten auf gemeinsamen Fotos ist oder deren Status man vor kurzem geliket hat. Danach werden die Top 25 dieser Liste genauer betrachtet und alle, die weniger als 10 Status-Updates im vergangenen Jahr hatten, werden ausgeschlossen. Die Statusmeldungen werden dann mit einer Liste von über 100 Ausdrücken für Freude und Negatives verglichen.

Dabei wurden folgende Dinge herausgefunden:

  • Die Anzahl der positiven Statusmeldungen ist am Wochenende höher als unter der Woche (no na ned…)
  • Stimmungen verändern sich zur Urlaubszeit nicht nur in die positive Richtung, sondern auch genauso in die negative
  • Wenn es regnet, ist die allgemeine Stimmung eher am Nullpunkt (das haben Forscher mit dem Vergleich der Postingzeit und der aktuellen Wetterlage an dem Ort des Users herausgefunden)

Was diese App allerdings nicht mit berücksichtigt, ist, ob man das Postings des Freundes liket oder nicht…

Hier könnt ihr herausfinden, wer eure glücklichsten Freunde sind und wie sie euch beeinflussen.

Ergänzend zur App berichtet das TIME Magazine von einer aktuellen Studie, die zum Ergebnis kommt, dass uns Soziale Netzwerke nicht negativ, sondern im Gegenteil, positiv beeinflussen. Eine positive Meldung eines Freundes hat mehr Einfluss auf uns, als eine negative. Außerdem veranlassen uns erfreuliche Meldungen dazu, selbst fröhlicher zu sein und zu posten. Was in dieser Studie auch noch heraus gefunden wurde ist, dass jedes positive Posting die Zahl der negativen Statusmeldungen um das Zweifache reduziert, umgekehrt aber die Zahl der negativen Postings die Zahl der positiven nur um 1,3.

Professor James Fowler von der University of California San Diego fand außerdem heraus, dass uns Verhaltensweisen in unserem Freundeskreis, zum Beispiel Rauchen, Fröhlichkeit, Einsamkeit, etc. beeinflussen, wenn wir mit ihnen in persönlichem Kontakt sind. Das trifft allerdings nicht nur auf den persönlichen Kontakt zu, sondern auch auf Emotionen die mit uns auf Facebook geteilt werden.

Zusammenfassend gibt es also zu sagen, dass uns unsere Freunde auf Facebook, je nach dem wie viel wir mit ihnen interagieren, genauso beeinflussen, wie wenn wir mit ihnen ein „analoges“ Gespräch führen. Dazu fällt mir dieses Lied ein, hoffentlich macht es euch eher glücklich als traurig 😉

Prezicamp Wien: We ♥ Zooming!

Prezicamp

Prezicamp in Wien

In Wien fand vergangenen Samstag, 22.1.2011, ein nachmittägliches Prezicamp statt – ein Barcamp zur Präsentationssoftware Prezi. Nachdem ich der 1. Barcamp-Rule entsprechend „You do talk about barcamp“ zwei kurzentschlossene Prezisisten mit am Start hatte, hier nun noch gemäß der 2. Barcamp-Regel „You do blog about barcamp“ ein kleiner Rückblick im SPiNNblog:

Zum von Max Kossatz & Michael Rederer initiierten Prezicamp versammelten sich ca. 50 Barcamper – sowohl Newbies als auch Heavy User – in den sehr entspannten und geräumigen sektor5 coworking spaces. Die 1. Session lieferte Adam Solmai-Fischer, Founder & Head Of Design Prezi.com, angereist aus Budapest, der den optimalen Aufbau und Flow einer guten Prezi erläuterte:

Posting-Intervall: Je öfter desto gut?

Die folgende Frage wird immer wieder gestellt, wenn es um die Bespielung von Corporate Social Media Kanälen geht: „Wie viele Postings pro Tag/Woche sind ideal?“.

„Learn from the Best“ fand ich immer schon gut, daher habe ich mir im Detail angeschaut wie ein Spitzenreiter des neuen Social Media Ranking seine Social Media Aktivitäten gestaltet:

Top 10 Social Media Ranking KW2/11

Top 10 Social Media Ranking KW2/11

Betreffendes Ranking wurde von Super-fi, Monopol und m-otion.at aus der Taufe gehoben und befindet sich derzeit im Status „public alpha“. Endlich ein Tool, das beim Definieren von Benchmarks im Social Media Marketing hilfreich sein kann, dachte ich mir. Besonders erfreulich auch die Tatsache, dass nicht einfach nur ein Ranking nach Fananzahl vorgenommen wird. Der Score setzt sich zusammen aus drei Messgrößen: Fan/Follower-Anzahl, eigene Aktivität (Anzahl der Tweets/Postings) und Faninteraktion (Retweets, Likes, Kommentare). Klingt gut – ist es auch, wenn die Gewichtung stimmt. Und – surprise, surprise – das Ranking birgt so manche Überraschung (ein Blick lohnt sich)!

Im Spitzenfeld findet sich KTM (KW 1 Platz 1, KW2 Platz 3). Wenn man sich die Aktivitäten der Marke allerdings genauer anschaut, fragt man sich schnell, ob mehrere Wall-Postings pro Tag nicht schon hart an der Grenze zu Spam sind. Will man an einem Samstag wirklich 5 mal etwas über seine Lieblingsmotorradmarke lesen? Und ist es überhaupt sinnvoll, auf Facebook und Twitter exakt die gleichen Inhalte zu spreaden?

Offensichtlich gewichtet die Methodik des Rankings die eigene Aktivität der jeweilige Seite besonders hoch. Eine weitere offene Frage ist, ob Twitter nicht stark überbewertet wird – beispielsweise schafft es der zweifelsohne lesenswerte Armin Wolf mit seinen Tweets auf Platz 7 in der Gesamtwertung des Rankings, und das ohne auf Facebook aktiv zu sein.

Dabei ist Twitter in Österreich nach wie vor nicht sonderlich weit verbreitet: Laut Social Media Radar hat Facebook aktuell 2.249.420 aktive Nutzer, Twitter hingegen magere 12.708!

Social Media Radar Twitter Nutzerzahlen

Social Media Radar Twitter Nutzerzahlen

Nach den Ausflügen in Rankings, Methoden und Zahlen nun aber zurück zur eigentlichen Frage:

Welches Posting-Intervall ist nun ideal?

Die ultimative Formel dafür gibt es wohl nicht. Unsere Agenturempfehlung für Facebook Unternehmensseiten lautete bisher: 2-3 Postings pro Woche, und nur wenn entsprechend relevanter Content verfügbar ist (Medienunternehmen unterliegen dahingehend naturgemäß anderen Gesetzmäßigkeiten).

Wie eine Studie von Dan Zarella, Autor des Buches „The Facebook Marketing Book“ zeigt, ist diese Einschätzung gar nicht so falsch:

Er hat über 2.600 Fanpages untersucht und folgendes herausgefunden: 1. Seiten, die seltener als 1x täglich posten, erhalten die meisten Likes 2. Die Anzahl der Likes geht stark zurück, wenn die Seite öfter als 3x täglich postet.

Effect of Posts by Dan Zarella

Effect of Posts Per Day on Page Likes by Dan Zarella

Bei genauerer Betrachtung der Seiten mit weniger als einem Posting pro Tag stellte er fest, dass Seiten, die jeden zweiten Tag posten, die im Verhältlnis zur Fanzahl meisten Likes bekommen – ergo die höchste Interaktionsrate vorweisen.

Effect of Posts by Dan Zarella

Effect of Posts by Dan Zarella

Was lernen wir daraus?

  • Das neue Social Media Ranking hat (noch) ein Gewichtungsproblem
  • Man sollte sich nicht dazu hinreißen lassen, häufiger zu posten nur um im Ranking zu steigen
  • Mehrere Postings pro Tag werden weniger „geliked“
  • Wenn man öfter als jeden zweiten Tag was zu sagen hat, sollte es für die Fans wirklich relevant sein

Buzzattack: Digitale Reputation für Einsteiger

OH! Himmel

Rosige Zeiten für Buzz Marketing? Oder nur bei Betrachtung durch die rosarote Werber-Brille? Der Himmel über Wien versprach jedenfalls gute Aussichten. (c) OH! Photography

Buzzattack! Die ausverkaufte Buzz-Marketing-Konferenz zum Thema Digitale Reputation fand am 19.10.2010 am Kahlenberg bei Wien statt. Werbefachleute, KommunikationsexpertInnen, HR- & PR-Verantwortliche sowie interessierte Medienmenschen beschäftigten sich einen Tag lang mit integrierter Online-Kommunikation und digitaler Identität in Zeiten von Social Media.

Opener: „Um echte Menschen zu treffen, gehe ich ins Kaffeehaus“.

OH! iPad Faces

iPad Faces. Echte Menschen? (c) OH! Photography

Sabine Hoffmann, Veranstalterin der Buzzattack! und Geschäftsführerin von ambuzzador, eröffnete die Konferenz mit einem Intro der Science Busters über Social Media:

Ihre darauffolgende Einführung zu Buzz Marketing spannte den Bogen von partizipativen Medien sowie Influencers und Communities über Social Service Rooms bis zu einer neuen Social Media Studie. Dann wurde die Bühne für die Speaker freigegeben – 4 Themenblöcke mit jeweils 3 Vorträgen. Dichtes Programm für knapp 8 Stunden Buzz.

1. Digitale Reputation: „Der Kreis des Vertrauens wird erweitert.“

Nach dem Opening durch Dr. Harald Katzmaier (CEO FAS.research) über Social Network Analysis erteilte Mag. Charlotte Hager (CEO comrecon und repconsult) eine Einführung zu Reputationsmanagement in  5 Steps:

  1. Diagnose: Evaluierung, Ist-Situation erheben
  2. Strategie: Definition, Defizite und Lücken erkennen, Ziele formulieren
  3. Manual: Konzeption, Maßnahmenkatalog, Implementierung
  4. Steuerung: Realisierung, Anpassung, langfristige Bindung
  5. Control: Überprüfung, Monitoring

Nach ihr übernahm Loic Moisand (CEO synthesio SAS) und sorgte für einen ersten Höhepunkt. Er stellte 4 Typologien von Marken in Social Media vor (Boring / Functional / Exciting / Vital Brand) und rät: „Know your brand’s social profile to drive your digital strategy“. Eine wahre Aussage, nachdem Social Media Engagement nur in Abstimmung mit einer konsistenten Kommunikationsstrategie langfristig erfolgversprechend sein kann.

Als Anti-Beispiel für die „Boring Brand“ stellt er comparethemarket.com vor:

2. Digitale Identität: „(Shameless) Self-Promotion.“

Der zweite Block wurde von Rainer Novak (Die Presse) stellvertretend für Michael Fleischhacker eröffnet. Authentizität und Relevanz sind für ihn die wichtigsten Eigenschaften eines guten Blogs; im Gegensatz zu weitverbreiteten Ich-Kolumnen und der öffentlichen Besprechung von Befindlichkeiten. Sehr wohl Ich-zentriert, allerdings im Sinne von Narzissmus vs. Notwendigkeit: Niko Alm (Geschäftsführer Super-Fi GmbH) mit seinem Input über mehr oder weniger shameless Self-Promotion. Er beschreibt Community Driven Communication „The Medium is the Messenger: Das Medium, das mich berührt, ist der Botschafter selbst“ sowie die Morphologie dieser Ich-Medien: „Wir sind alle ein Medium, teilen Inhalte, haben Zielgruppen, Reichweite und mehr oder weniger Relevanz.“. Während Reputation kontinuierlich und bestenfalls im Kontext mit einem Thema aufgebaut werden muss, existiert Relevanz nur temporär.

Der anschließende rechtliche Teil der Buzz-Konferenz wurde von Mag. Wolfgang Renzl (Anwalt für Medien- und Immaterialgüterrecht) eingebracht, er erklärte private und kommunikative Persönlichkeitsrechte in Social Media – von Contentproduktion und Kommunikationsfreiheit bis zum Rechtsgrundsatz „audiatur et altera pars“: Sachliches Entkräften von emotionalen Untergriffen bzw. Deeskalation und das Lernen von Kritikfähigkeit sind für ihn wichtige Steps in der sozialmedialen Kommunikation.

3. Digitale Markenführung: „Social. Simple. Speed. Share.“

Die groß angekündigte Östereich Premiere von Facebook in der Person von F. Scott Woods (Facebook Germany GmbH) war leider enttäuschend – ausschließlich Werbemöglichkeiten wurden präsentiert am Beispiel von Großkunden wie Starbucks, Coca Cola & internationaler Fluglinien. In wie weit sich die Kampagnen solcher Power-Brands für das Social Media Engagement mittelständischer Unternehmen eignen, ist fraglich. Nichtsdestotrotz hat Woods 4 Tipps für eine erfolgreiche Facebook Präsenz parat: Social. Simple. Speed. Share. Zu Deutsch: Sie sollte ein soziales Erlebnis darstellen, einfach zu erfassen sein, technisch funktionell & schnell zu laden und unkompliziert zu teilen sein.

„Glaubwürdigkeit und Vertrauen als Basisgrößen für Reputation im Social Web“ besprachen Mag. Sieglinde Martin & Dr. Stefan Wehmeier (FHWien-Studiengänge der WKW, KOMM) – wie weit die Glaubwürdigkeit in diesem Fall geht, wenn der Vortragende selbst ein Facebook-Verweigerer ist, bleibt dahingestellt.

Kodaks multinationale Social Media Kampagnen unter dem Motto „You press the button, we do the rest“ (zB der via Email fütterbare digitale Fotorahmen) stellte Madlen Nicolaus (Social Media Managerin Kodak EAMER) vor. Und Mag. Thomas Mayer (Senior Brand Manager T-Mobile Austria) versteht unter Social Campaigning das „zusammen-buzzen“ von Charity und Werbung.

4. Integrierte SoM Communication: „Zwischen Sinn und Unsinn.“

Den Sinn des sozialmedialen Lebens zu erforschen war der Auftrag an den letzten Session-Block. Den Start machte ein Video-Vortrag von Bob Pearson (ehem. VP Dell für Community & Conversations, jetzt Chief Technology & Media Officer, WCG), der leider auf Grund der schlechten Audioqualität kaum zu verstehen war. Betriebswirtschaftliche Aspekte des Reputationsmanagement beleuchteten Mag. Martin-Hannes Giesswein (Country Manager NOKIA Österreich) und Erich Morawek, MBA (Society for Management and Internet). Social Media im Personalmarketing samt Do’s and Don’ts brachte Robindro Ullah (Referent Hochschulmarketing DB Mobility Logistics AG) sympathisch & ehrlich, angereichert mit Monitoring-Einblicken in die Online-Aktivitäten der Deutschen Bahn.

Fazit: Einführungsveranstaltung, die hoffentlich Lust auf mehr macht.

Manch Teilnehmer sprach von einer Konferenz „Von Experten für Experten“ – wo ich nur bis zu einem gewissen Grad zustimme. Es war eine Einführungsveranstaltung von Social Media Marketers für Werbe- bzw. Kommunikationsfachmenschen, die sich bisher nur wenig bis kaum mit Social Media im professionellen Kontext auseinandergesetzt haben, und sich daher Best Practise Beispiele und Handlungsempfehlungen abholen wollten. Das wurde v.a. bei den Meldungen aus dem Publikum – wenn überhaupt vorhanden, im Gegensatz zu offeneren Eventformaten wie Barcamps oder Unconferences – offensichtlich: „Können auf Facebook Places auch Unternehmen Orte eintragen, oder nur User?“ Ein Beweis dafür, dass noch kaum bis gar keine Auseinandersetzung mit aktuellen Trends wie beispielsweise LBS stattgefunden hat. Bleibt zu hoffen, dass die Buzzattack! dem bzw. der ein oder anderen Werbeverantwortlichen Lust auf mehr gemacht hat – und somit einen weiteren Milestone gesetzt hat in Richtung sozialmedialem Marken-Engagement mit dem Ziel einer transparenten, authentischen und userorientierten Kommunikationsstrategie.

Stichwort Buzz: Einen detaillierten Rückblick gibt es bei der veranstaltenden Agentur ambuzzador samt Fotostream und allen Vortragsunterlagen. Währenddessen erschien ein „fast“ Live-Bereicht in der futurezone. Johannes N veröffentlichte seine Gedanken dazu gleich am Abend des Events, Oleksandr Hnatenko seine visuellen Impressionen im OH! Blog, Maximilian Mondel auf b24.at, Martin Mühl via helgepayer.com. Bei Mediapartner The Gap resummieren Nuri Nurbachsch in seiner Kolumne sowie noch ein Martin Mühl. Das trotz mangelhaften WLAN & Netz-Empfangs muntere Gezwitschere findet sich chronologisch mittels Twitter Search und angereichert via Twazzup, die angemeldeten Twitterati des Events auf Lanyrd.

Twazzup Buzzattack

Twazzup aggregiert die Twitteraktivitäten zu einem Keyword oder Hashtag, in diesem Fall #buzzattack10

PS: Für die frühmorgendliche Anfahrt auf den Kahlenberg verkündete Günter Strobl auf Twitter eine Mitfahrgelegenheit im Elektroauto TH!NK, die ich in Anspruch nehmen durfte. Danke dafür und ein Hoch der gelebten sozialmedialen Interaktion – in Sachen Vernetzung und Ressourcenschonung 🙂