Liebevolle Social Media Manager (m/w) gesucht!

Unser #Fanlover-Team sucht dich

Wir sind ein Team von SPiNNerInnen in einer stetig wachsenden Agentur im 4. Bezirk. Unser #Fanlover-Team kümmert sich liebevoll um über 1.500.000 Fans, erarbeitet kreativen Content, schön anzuschauende Bilder, lecker Rezepte und kluge Konzepte und braucht dafür Verstärkung.

Was du als neuer Social Media Manager (m/w) mitbringen solltest:

  • Erfahrung in diesem Bereich auf Kunden- oder Agenturseite
  • Großes Interesse an Trends und dem aktuellen Weltgeschehen.
  • Facebook, Twitter, Instagram, Blogs und Co. sollten für dich keine Fremdwörter sein und am besten hast du schon in dem Bereich gearbeitet.
  • Ein eigener Blog oder die Erfahrung mit Fanseiten auf Facebook sind von Vorteil, aber kein Muss.
  • Zeit, um Fans auch am Abend und am Wochenende mit ganz viel Liebe überschütten zu können.
  • Insgesamt im Ausmaß von 30 oder 40 Stunden pro Woche.
  • Texttalent und die Begabung, das Wichtigste einer Botschaft in 90 Zeichen zu pressen (ohne Rechtschreibfehler versteht sich 😉 )
  • Photoshop-Skills
  • Kommunikationstalent, organisiertes Arbeiten und Multitasking-Fähigkeiten, die über gleichzeitiges Lesen und Schreiben hinausgehen.
  • Stressresistenz und flexible Arbeitszeit- und platzgestaltung.

Was wir dir bieten:

  • Ein junges, sympathisches (ganz objektiv gesehen natürlich) und kommunikatives Team im 4. Bezirk
  • Kontakt mit internationalen Kunden
  • Selbstständiges Arbeiten im Team
  • Je nach Erfahrung und Qualifikation liegt die Bandbreite für dein Gehalt zwischen 2.200,- bis 2.600 brutto/mtl. (Vollzeit all in)

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, diesen Haufen an SPiNNern kennenzulernen und mit uns zu SPiNNen, melde dich bei uns mit deiner aussagekräftigen Bewerbung inkl. CV an ichspinne@spinnwerk.at

PS.: wir suchen außerdem eine/n Social Media Management Teamlead! Für wen wir SPiNNen und mehr über uns findest du hier.

Team Lead fürs Social Media Management (m/w) gesucht!

Unser #Fanlover-Team sucht dich

Wir sind ein Team von SPiNNerInnen in einer stetig wachsenden Agentur im 4. Bezirk. Unsere #Fanlover-Teams, kümmern sich liebevoll um über 1.500.000 Fans, erarbeitet kreativen Content, schön anzuschauende Bilder, leckere Rezepte und kluge Konzepte.

Für eines unserer Teams in diesem Bereich suchen wir vielleicht genau dich.

Was du als neuer Team Lead im Social Media Management (m/w) mitbringen solltest:

  • Agenturerfahrung in einer vergleichbaren Position
  • Erfahrung im Facebook Ad Manager
  • Großes Interesse an Social Media und dem aktuellen Weltgeschehen.
  • Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat, Blogs und Co. kennst du wie deine Westentasche.
  • Bereitschaft, Fans auch am Abend und am Wochenende mit ganz viel Liebe überschütten zu können.
  • Texttalent und die Begabung, das Wichtigste einer Botschaft in 90 Zeichen zu pressen (ohne Rechtschreibfehler versteht sich 😉 )
  • Photoshop-Skills
  • Kommunikationstalent, organisiertes Arbeiten und Multitasking-Fähigkeiten, die über gleichzeitiges Lesen und Schreiben hinausgehen.
  • Stressresistenz und flexible Arbeitszeit- und platzgestaltung.

Was deine Aufgaben als Team Lead im Social Media Management sind:

  • Schnittstelle zwischen Team und dem Kunden (direkter Ansprechpartner für den Kunden)
  • Projektmanagement der einzelnen Kampagnen (z.B. Redaktionspläne, Werbekampagnen, etc.)
  • Konzeptionelle und kreative Verantwortung für die Social Media Kanäle unserer Kunden
  • regelmäßiges Monitoren und anschließendes Reporting der einzelnen Kanäle
  • Verwaltung der Kunden-Accounts
  • Teamleitung und Qualitätskontrolle der einzelnen Social Media Manager

Was wir dir bieten:

  • Ein junges, sympathisches (ganz objektiv gesehen natürlich) und kommunikatives Team im 4. Bezirk
  • Spannende und namhafte Kunden
  • Großen Gestaltungsspielraum
  • Je nach Erfahrung und Qualifikation liegt die Bandbreite für dein Gehalt zwischen 3.000,- und 3.500,- brutto (all in)

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, diesen Haufen an SPiNNern kennenzulernen und mit uns zu SPiNNen, melde dich bei uns mit deiner aussagekräftigen Bewerbung inkl. CV an ichspinne@spinnwerk.at

PS.: wir suchen außerdem Social Media Manager! Für wen wir SPiNNen und mehr über uns findest du hier.

Ms. or Mr. Moneypenny aka Assistent Finance (m/w) gesucht

Wir sind eine wachsende Online-Marketing-Agentur im 4. Bezirk und suchen zur Unterstützung der Geschäftsführung eine/n AssistentIn für den Bereich Finanzen auf 20 bis 40 -Stundenbasis.

adStrategie

Welche Aufgaben Dich erwarten:

  • Laufende Buchhaltung samt Abschlüssen
  • Laufende Rechnungslegung
  • Forderungsmanagement
  • Erstellung des laufenden Reportings
  • Kommunikation mit Steuerberater, Banken
  • Budgetierung
  • Analyse von Planabweichungen und Kostencontrolling
  • Weiterentwicklung der kaufmännischen Prozesse
  • Liquiditätsmanagement
  • Unterstützung der Geschäftsführung

Idealerweise kannst du hohe Präzision und Zuverlässigkeit mit SPiNNerei verbinden, bist Online Marketing interessiert und weißt was Facebook, Twitter & Co sind.

Was wir dir bieten:

  • Ein buntes, liebenswürdiges und äußerst sympathisches (ganz objektiv gesehen natürlich) Team im 4. Bezirk
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Erfolgsprämie
  • Eine Eskimo Eistruhe mit gratis Eis #juhu
  • Der Kollektivvertrag Werbung und Marktkommunikation sieht für diesen Job ein monatliches Bruttogehalt von mindestens € 1.684,00 (40h/Woche) vor, wir bezahlen fürsorglichen Wunderwuzzis aber bei entsprechender Qualifikation und Engagement aber gerne mehr.

Wenn du jetzt Lust bekommen hast ein Teil des SPiNNWERKs zu sein, melde dich bei uns mit deiner aussagekräftigen Bewerbung inkl. CV an ichspinne@spinnwerk.at

Für wen wir SPiNNen und mehr über uns findest du hier.

Agentur-Mama/Papa aka HR Assistent (m/w) gesucht

Wir sind eine wachsende Online-Marketing-Agentur im 4. Bezirk und suchen zur Unterstützung der Geschäftsführung eine/n AssistentIn für den Personalbereich auf 20-Stundenbasis.

menschenmenge

Welche Aufgaben Dich erwarten:

  • Vorbereitung und Sicherstellung der ordnungsgemäßen Gehaltsabrechnung
  • Administration der Zeiterfassung einschließlich Abwesenheitsverwaltung
  • Überprüfung und bei Bedarf Richtigstellung der Abrechnungen
  • Klärung von Abrechnungsfragen
  • Personalverwaltung
    • Erstellung und Verwaltung von Dienstverträgen samt Änderungen
    • Weiterentwicklung der Dienstverträge
    • Verwaltung der Personalakten
    • Durchführung von Avisoanmeldungen
    • Laufendes HR-Reporting
  • Unterstützung der Geschäftsführung

Idealerweise kannst du hohe Präzision und Zuverlässigkeit mit SPiNNerei verbinden, bist Online Marketing interessiert und weißt was Facebook, Twitter & Co sind.

Was wir dir bieten:

  • Ein buntes, liebenswürdiges und äußerst sympathisches (ganz objektiv gesehen natürlich) Team im 4. Bezirk
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Erfolgsprämie
  • Eine Eskimo Eistruhe mit gratis Eis #juhu
  • Der Kollektivvertrag Werbung und Marktkommunikation sieht für diesen Job ein monatliches Bruttogehalt von mindestens € 1.684,00 (40h/Woche) vor, wir bezahlen fürsorglichen Wunderwuzzis aber bei entsprechender Qualifikation und Engagement aber gerne mehr.

Wenn du jetzt Lust bekommen hast ein Teil des SPiNNWERKs zu sein, melde dich bei uns mit deiner aussagekräftigen Bewerbung inkl. CV an ichspinne@spinnwerk.at

Für wen wir SPiNNen und mehr über uns findest du hier.

Hochrechnung: Wer gewinnt den Social-Media-Stichwahl-Kampf?

Die letzten Monate hab ich mich – mitunter mehr als mir lieb war (ich hätte vielleicht echt nicht so viele Kommentare auf den diversen Seiten lesen sollen?) – mit der Bundespräsidentenwahl beschäftigt.

Meine Social Media Hochrechnung zum ersten Wahlgang war dann – auch für mich erstaunlich und erschreckend – zutreffender als alle veröffentlichten Meinungsumfragen.

Umso gespannter war ich darauf mich knapp vier Wochen später wieder damit zu beschäftigen und die Performance von Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer im Stichwahlkampf zu analysieren.

 

Facebook

Wir erinnern uns, von Anfang März an, hatte Norbert Hofer mit Abstand die meiste Interaktion. Seit rund zwei Wochen hat sich das aber gedreht. Es scheint also als hätte Alexander Van der Bellen das Ruder herumgerissen:

Interaktionsverlauf

Read more

Die erste HOCHRECHNUNG: Wer hat den Social Media Wahlkampf gewonnen?

Österreich wählt heute ein neues Staasoberhaupt, bzw. zwei Bewerber die dann 4 Wochen später in die Stichwahl kommen werden.

Für mein heutiges Summary der letzten Wochen und Monate stellte ich mir die Frage wie das plattformübergreifende Gesamtbild aussieht? Wer konnte die meisten Menschen erreichen und am WählerInnenmarkt die meiste Interaktion für sich verbuchen? Liegen die KandidatInnen auch hier im Trend der meisten Meinungsumfragen und der Google Trends die allesamt Alexander van der Bellen in Front sehen?

Die Antwort darauf hab ich gleich für Sie, zuvor lasse ich aber nochmal Revue passieren wie sich die Performance auf den einzelnen Plattformen seit Jahresbeginn entwickelt hat. Wie immer war mir dabei mein Lieblingsanalysetool Fanpagekarma behilftlich.

 

Facebook

Alexander van der Bellen startete hier einem großen Vorsprung in Rennen. Anderes als das restliche Bewerberfeld war er schon vor der Kandidatur auf Facebook aktiv und verfügte damit schon vom Start weg über eine entsprechende Fanbase. Er bekommt auch die meiste „Fanpost“ und seine Seite fällt mit dem besten Servicelevel und einer sehr kurzen durchschnittlichen Antwortzeit auf.

Norbert Hofer ermöglicht es Usern erst gar nicht auf seine Wall zu posten und bekommt somit auch keine Fanpost. Er lieferte aber ansonsten eine rasante Aufholjagd und geht zum Wahlkampffinish nicht nur mit den meisten Fans, sondern auch mit einer absoluten Mehrheit an Interaktionen ins Ziel. Die übrigen Kandidaten fallen zumindest bei Betrachtung der KPIs nicht wirklich auf.

 

Instagram

Wird nur von Alexander van der Bellen, Norbert Hofer und Richard Lugner genutzt. VDB führt hier bei allen Werten haushoch und gewinnt das Match um diesen Kanal klar.

Twitter

Irmgard Griss twittert zwar von allen KandidatInnen am fleißigsten, bei allen anderen wichtigen Messwerten hat aber auch hier Alexander van der Bellen die Nase klar vorne. Norbert Hofer hat zwar mehr Follower als Irmgard Griss, bekommt hier aber – ganz anders als auf Facebook – deutlich weniger Interaktion.

Youtube

Bei oberflächlicher Betrachtung gewinnt Richard Lugner das Match um diesen Channel. Saldiert man aber Likes und Dislikes, hat Lugner den größten Negativsaldo. Nach ihm die meisten Views verzeichnet Rudolf Hundstorfer, allerdings auch mit einem Negativsaldo aus Likes und Dislikes. Einen positiven Saldo haben auch hier die drei Favoriten für die Stichwahl: Norbert Hofer, knapp vor Alexander van der Bellen, gefolgt von Irmgard Griss.

 

Wie schaut das Rennen nun plattformübergreifend aus?

Anders als Google Trends und die meisten Meinungsumfragen, zeigt die plattformübergreifende Analyse von 934.746 ausgewerteten Interaktionen in Form von Shares, Retweets, Likes, Dislikes und Kommentaren nicht Alexander van der Bellen als Frontrunner. Norbert Hofer kann mit 52% eine absolute Mehrheit an Interaktionen verbuchen. VDB folgt ihm mit 22,97% Alle anderen KandidatInnen kommen nur auf einen einstelligen Marktanteil bei den Interaktionen. Interessanter Weise liegen Sie in der Reihenfolge wie in praktisch allen Umfragen: Griss 9,12%, Hundstorfer 6,74%, Khol 5,56 und Lugner 3,47%.

Anteil an Gesamtinteraktionen

Anteil an Gesamtinteraktionen

Auch meine (qualitative) Bewertung für den Kurier bestätigt den Trend zu drei Frontrunnern

Alexander van der Bellen ist von allen Kandidaten in Sachen Social Media am besten aufgestellt. Umso erstaunlicher, dass man es verabsäumt hat gegen die Aufholjagd von Norbert Hofer auf Facebook gegenzusteuern. Wie schon in meiner ersten Bewertung angemerkt, vermisse ich direkte Ansprache und Austausch mit den Usern. Sein Team macht aber beim Beantworten von Userposts den besten Job.

Irmgard Griss ist auf den von ihr bespielten Kanälen die wahrscheinlich Fleißigste, wendet sich auch persönlich an die NutzInnen ihre Channels und setzt stark auf Inhalte. Umso erstaunlicher, dass man sich gegen eine Nutzung von Instagram oder z.B. auch Snapchat entschieden hat um junge Wählergruppen zu erreichen.

 


Norbert Hofer
ist wie von der FPÖ gewohnt gut darin Content zu liefern der zu viel Interaktion und Reichweite führt. Einen echten Dialog führt man aber nicht bzw. versucht man sogar zu unterbinden, #notsosocial aber erfolgreich.
Weniger erfolgreich die drei übrigen Kandidaten:

Andreas Kohl glänzt auf Twitter und Instagram mit Abwesenheit. Tritt auf Facebook dafür persönlich auf. Insgesamt hat man aber Social Media als Wahlkampftool eher vernachlässigt.

 


Rudolf Hundstorfer
kam mit seinem Social Media Wahlkampf nie so recht vom Fleck, nutzt die Möglichkeiten der diversen Plattformen nicht entsprechend aus und braucht am längsten bei der Beantwortung von Fanposts.

 


Richard Lugner
s Wahlkampfstrategie dürfte zumindest anfang „Auffallen um jeden Preis“ gewesen sein. Zumindest auf Youtube ist ihm das gelungen…

 

 

Summary

Auch 8 Jahre nachdem Barack Obama seinen ersten Wahlkampf mit Hilfe von Social Media gewonnen hat, hat man hierzulande immer noch nicht gelernt einen wirklich professionellen Social Media Wahlkampf zu führen. Niemand wendet sich regelmäßig direkt an seine Fans und Follower. Die Trend-Plattform der Stunde Snapchat wird erst gar nicht genutzt. Dabei würde man hier wahrscheinlich schon mit bloßer Präsenz positiv auffallen und junge WählerInnen erreichen können. Auch das in Österreich zweitgrößte Social Network Instagram wird nur von einem kleinen Teil und davon wiederum nur von VDB professionell eingesetzt. Warum wirft man nicht mal einen Blick über den großen Teich und schaut sich an wie geschickt und umfangreich dort Social Media Plattformen (ja auch Snapchat!) im aktuellen Vorwahlkampf genutzt werden?

Das Social Media Rennen um die Hofburg

Letzte Woche habe ich mir angeschaut wie sich die BewerberInnen auf Facebook geschlagen haben. Bevor ich verrate was sich hier seither getan hat, werfe ich diese Woche einen Blick auf die Performance der Instagram und Twitter Aktivitäten der KandidatInnen. Auch diese Woche verwende ich dazu mein Lieblings-Analysetool Fanpagekarma.

 

Instagram

Erstaunlicherweise nutzen nur Alexander van der Bellen, Norbert Hofer und Richard Lugner die vergleichsweise junge aber mittlerweile doch zweitgrößte Social Media Plattform in Österreich. Von oder für Irmgard Griss wurde zwar ein Profil angelegt, das aber inaktiv und auf privat gesetzt ist. Interessant, dass man bei vdb im Gegensatz zum Facebook Auftritt auf Instagram per Du mit den UserInnen ist.

Norbert Hofer verzichtet hingegen gänzlich auf Texte zu seinen veröffentlichten Bildern und auch vom auf der Plattform üblichen und wichtigen Einsatz von #Hashtags macht er nicht Gebrauch.

Die Performance der Bewerber lässt sich hier kurz zusammenfassen: van der Bellen liegt hier bei allen wichtigen Werten von der Followerzahl, über Engagement und Wachstum, bis zur absoluten Anzahl an Interaktionen, weit vor Norbert Hofer und Richard Lugner.

Twitter

Hier sind außer Andreas Khol alle vertreten und so unterschiedlich die BewerberInnen, so unterschiedlich schauen die einzelnen Werte aus.

Alexander van der Bellen hat die mit Abstand meisten Follower und kann die meisten Retweets verzeichnen. Bei der Engagement- und Interaktionsrate liegt Rudolf Hundstorfer vorne, gleichzeitig hat er aber auch die kleinste Followerschaft.

Am fleißigsten getweetet wird von Irmgard Griss, die auch bei den Likes die Pole Position einnimmt.

Norbert Hofer hingegen ist fleißig am Retweeten vieler Inhalte ohne erkennbarem Bezug zu ihm oder dem Wahlkampf wie z.B. Vintage Aufnahmen von @oldpicsarchive . Richard Lugner hingegen ist hier weniger fleißig am tweeten. Sein letzter Tweet stammt vom 19.3. unteranderem deshalb fliegt er hier mit seinen Aktivitäten weitgehend unter dem (Wähler)Radar.

Was hat sich auf Facebook seit letzter Woche getan?

Alexander van der Bellen und Irmgard Griss haben Facebook live eingesetzt, leider nicht wirklich zur persönlichen Interaktion mit den Fans.

Außerdem verbucht Norbert Hofer nun neben den meisten Interaktionen auch die meisten Fans und hat Alexander van der Bellen überholt.

 

Meine Bewertung in Form von Daumen

…und meinen Tipp der Woche an die KandidatInnen, gibts auf Kurier.at

 

Wer gewinnt den Social Media Wahlkampf?

Die BundespräsidentschaftskandidatInnen und ihre Mühen im Social Web.

Der Kurier hat mich eingeladen die Social Media Performance der BundespräsidentschaftskandidatInnen zu bewerten. Einige Ergebnisse meiner Analyse haben mich dann doch ziemlich überrascht, aber dazu später mehr.

Spätestens seit Obama 2008, für viele überraschend, mit einem exzellent geführten Social Media Wahlkampf erst die Vorwahlen gewann und dann in weiterer Folge tatsächlich auch Präsident wurde, diskutieren Politbeobachter den Einfluss der Social Media Aktivitäten auf Wahlergebnisse.

8 Jahre später führen auch bei uns alle KandidatInnen ihren Wahlkampf auf Facebook und Co. Wie gut sie das schaffen und ob sie die Möglichkeiten des Social Webs auch wirklich voll nutzen, darf ich mir für Sie die nächsten 4 Wochen genauer anschauen. Heute starte ich mit einem Facebook Schwerpunkt und analysiere für Sie die wichtigsten Performance-Werte mit Hilfe des Social Media Monitoring Tools www.fanpagekarma.com

Wer hat die meisten Fans?
Hier ist Alexander van der Bellen, der als Einziger auch vor der Kandidatur einen Facebook Auftritt hatte, mit einem ordentlichen Vorsprung ins Rennen gegangen und liegt auch immer noch an erster Stelle. Über die stärksten Zuwächse darf sich hier aber Norbert Hofer freuen und auch Andreas Khol kann stark wachsen, während das restliche BewerberInnenfeld nur langsam zulegt.

BPW_Anzahl_Fans

Wie häufig wird gepostet?

BPW_Anzahl_Posts
Hier liegt Norbert Hofer mit 130 Posts innerhalb der letzten 28 Tage vorne, gefolgt von Irmgard Griss und Alexander van der Bellen. Ob diese hohen Taktzahlen von der NutzerInnenschaft auch gut angenommen werden, verrate ich etwas später 😉

Richard Lugner ist hier übrigens auffallend und für mich sehr überraschend recht zurückhaltend.

Wer hat die höchste Interaktion?
Die Postinteraktion ist ein sehr guter Messwert um zu beurteilen wie gut der Content von der NutzerInnenschaft angenommen wird.

BPW_Postinteraktion_gew

Setzt man also die Anzahl der Fans in Relation zu den Interaktionen mit den Posts der Kandidaten und gewichtet dabei Shares höher als Kommentare und Likes, schneidet Rudolf Hundstorfer am besten und der Umfragekaiser VDB am schlechtesten ab. Für die Social Media ManagerInnen Alexander van der Bellens sollten spätestens an dieser Stelle die Alarmglocken schrillen. Schaut man sich nämlich die historischen Daten der Seite an, stellt man fest, dass die Postinteraktion vor Beginn des Wahlkampfes deutlich besser war. Im September 2015, dem Monat vor der Wien Wahl, lag hier die gewichtete Postinteraktion bei 4,3% während man im März 2016 auf nur 1,2% kommt.

In absoluten Zahlen dominiert Norbert Hofer bei Likes, Kommentaren und vor allem bei den Shares vor VDB. Ein weiteres Warnzeichen für alle übrigen KandidatInnen, ganz besonders für den Favoriten VDB.

BPW_Interaktionen_kum

BPW_LikesBPW_KommentareBPW_Shares

Wie stark wird die Wall der Kandidatinnen genutzt?
Hier liegt Van der Bellen, vor Khol, Hundstorfer und Griss. Hofer und Lugner haben diese Funktion auf ihren Seiten gesperrt. Nicht wirklich „social“ also.

BPW_Fanposts

Der mit Abstand meiste Austausch unter den UserInnen findet auf der Seite von VDB statt:

BPW_Kommentare_an_Fanposts

Wie gut wird auf Wallposts eingegangen?

BPW_Reaktion_Fanposts

Hier liegt ebenfalls VDB vorne. Insgesamt aber ein äußerst ernüchterndes Bild. Im Schnitt wird von den BewerberInnen ums höchste Amt des Staates bzw. ihren Teams nur auf 36% der Userposts reagiert. Immerhin sind die Reaktionszeiten bei VDB, Khol und Griss mit round about 2h recht gut. Auf der Seite von Hundstorfer warten User im Schnitt 20 lange Stunden auf Antwort. Die Idee „Echtzeitweb“ ist hier nicht wirklich angekommen.

BPW_Antwortzeit

Wie persönlich oder „volksnah“ geben sich die Auftritte?
Neben all den Performance-Werten interessiert mich bei einer Persönlichkeitswahl aber vor allem wie nahbar, menschlich und persönlich sich die Auftritte geben. Erstaunlicherweise geht hier die Ausrichtung der Auftritte weit auseinander. Was ich dazu herausgefunden habe, wie viele Daumen ich den KandidatInnen gegeben haben und welche Empfehlungen ich für die AnwärterInnen haben, wird hier verraten.

Sinkende organische Reichweiten auf Facebook?

Genauso oft wie man von Userschwund hört, hört man von sinkenden organischen Reichweiten bei Facebook.

Häufig geht das einher mit dem Vorhaben weniger Posts zu machen, dafür aber alle Posts mit Budget zu pushen.

Dass dieses Vorhaben falsch ist und es nicht stimmt, dass Posts auf Facebook keine guten organischen Reichweiten mehr erzielt werden, zeigen diese drei Posts von SPiNNWERK Kunden (danke an alle Genannten, dass wir die Posts zeigen dürfen!)

innocent

innocent ist einer unserer Kunden mit den besten organischen Reichweiten. Hier wird konsequent an Content gearbeitet der die Marke transportiert und die Community unterhält. Ein Beispiel aus jüngerer Vergangenheit:

Fans in DE: 126k

Erreichte User mit diesem Post: 182k

Organische Reichweite: 144% (!!!)

Wegen der 20% Text Regel, konnte dieser Post nicht promotet werden.

Folgte man der Strategie „promoted only“ hätte es diesen Post erst gar nicht gegeben.

Untitled

Langnese

Wenn erwachsene Menschen an Eis denken, denken sie gleichzeitig häufig an unbeschwerte Kindheitserinnerungen die sie damit verbinden. Retro Inhalte funktionieren hier immer schon sehr gut. Deshalb haben wir einen ganzen Monat unter das Motto Retro gestellt und haben auch hier ein Best Practice Beispiel:

Fans in DE: 56k

Erreichte User mit diesem Post: 97k

Organische Reichweite: 173% (!!!)

Wegen der 20% Text Regel, könnte auch dieser Post nicht promotet werden.

Folgte man der Strategie „promoted only“ hätte es diesen Post auch nicht gegeben.

Untitled2

Polar

Die „Krönung“ unter unseren Beispielen ist aber dieser Post für Polar:

Fans in AT: 10k

Erreichte User mit diesem Post: 104k

Organische Reichweite: 1040% (!!!)

Dieser Post wurde mit einem kleinen Budget promotet

Untitled4

 

Unser Empfehlung

Konsequent an Content zu arbeiten, der von der Zielgruppe gut angenommen wird. Außerdem 5-7 Posts pro Woche auf unterschiedliche Zeiten verteilt, ergeben gute organische Wochenreichweiten ohne die Community zu nerven.

Last but not least: nur was organisch gut performt, wird paid gut performen.

 

Und so schauts abseits der Bühne aus

Die Social Media Perfomance der österreichischen ESC Finalisten

Einen Tag vor dem großen österreichischen Vorentscheid hab ich mit Hilfe des Analysetools Fanpagekarma die Performance der Facebook Seiten der Finalisten unter die Lupe genommen und wage eine Prognose für den Ausgang morgen Abend…

ZOË konnte die meisten Fans gewinnen.

ESC Acts - Anzahl Fans Die Folkshilfe führt bei der wichtigen Kennzahl Post-Interaktion. Bildschirmfoto 2015-03-11 um 22.47.00 Johann Sebastian Bass bekommen die meiste Fanpost. Bildschirmfoto 2015-03-11 um 22.47.42 DAWA und Johann Sebastian Bass kümmern sich am besten um ihre Fans. Bildschirmfoto 2015-03-11 um 22.56.51 Die Folkshilfe verbucht, gefolgt von The Makemakes, die meisten Likes unter ihren Postings. Bildschirmfoto 2015-03-11 um 22.47.22 Die Folkshilfe ist haushoch führend bei den Shares. Bildschirmfoto 2015-03-11 um 22.47.33 Die Folkshilfe erhält die meisten Kommentare zu ihren Posts. Bildschirmfoto 2015-03-11 um 22.47.10 Wenn man also von den wichtigsten KPIs ausgeht, lässt sich ein oberösterreichischer Sieg prognostizieren! Man darf gespannt sein, ob ich mit der Prognose richtig liegen werde 😉