Liebevolle Social Media Manager (m/w) gesucht!

Unser #Fanlover-Team sucht dich

Wir sind ein Team von 15 SPiNNerInnen in einer stetig wachsenden Agentur im 5. Bezirk. Unser #Fanlover-Team, kümmert sich liebevoll um bald mehr als 1.200.000 Fans, erarbeitet kreativen Content, schön anzuschauende Bilder, lecker Rezepte und kluge Konzepte und braucht dafür Verstärkung.

Was du als neuer Social Media Manager mitbringen solltest:

  • Großes Interesse an Social Media und dem aktuellen Weltgeschehen.
  • Facebook, Twitter, Instagram, Blogs und Co. sollten für dich keine Fremdwörter sein und am besten hast du schon in dem Bereich gearbeitet.
  • Ein eigener Blog oder die Erfahrung mit Fanseiten auf Facebook sind von Vorteil, aber kein muss.
  • Zeit, um Fans auch am Abend und am Wochenende mit ganz viel Liebe überschütten zu können. Insgesamt im Ausmaß von 20/30/40 Stunden.
  • Texttalent und die Begabung, das Wichtigste einer Botschaft in 90 Zeichen zu pressen (ohne Rechtschreibfehler versteht sich 😉 )
  • Photoshop-Skills
  • Kommunikationstalent, organisiertes Arbeiten und Multitasking-Fähigkeiten, die über gleichzeitiges Lesen und Schreiben hinausgehen.
  • Stressresistenz und flexible Arbeitszeit- und platzgestaltung.

Idealerweise sprichst du auch ein bisschen Französisch und bist koch- und essbegeistert. Besonders Essen spielt bei uns eine wichtige Rolle! 😉

Was wir dir bieten:

  • Ein junges, sympathisches (ganz objektiv gesehen natürlich) und kommunikatives Team im 5. Bezirk
  • Kontakt mit internationalen Kunden
  • Selbstständiges Arbeiten im Team
  • Der Kollektivvertrag Werbung sieht für diesen Job ein monatliches Bruttogehalt von € 1.410,50 (40h/Woche) vor, wir bezahlen echten Wunderwuzzis aber gerne bei entsprechender Qualifikation und Engagement bis zu € 2.200,- bei einem Ausmaß von 40h.

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, diesen Haufen an SPiNNern kennenzulernen und mit uns zu SPiNNen, melde dich bei uns mit deiner aussagekräftigen Bewerbung inkl. CV an ichspinne@spinnwerk.at

Wer SPiNNt mit?

Unser #Fanlover-Team sucht dich

Wir sind ein Team von 10 SPiNNerInnen in einer steSPiNNWERK_werSPiNNtmittig wachsenden Agentur im 5. Bezirk. Das #Fanlover-Team, das täglich mit über 750.000 Fans in Kontakt steht und unsere Kunden mit kreativem Content, Fotos und Konzepten auf Social Media Kanälen betreut, besteht aus 5 SPiNNerinnen und SPiNNern. Hierfür brauchen wir Verstärkung!

Was du mitbringen solltest:

  • Großes Interesse an Social Media und dem aktuellen Weltgeschehen.
  • Facebook, Twitter, Instagram und Co. sollten für dich keine Fremdwörter sein und am besten hast du schon in dem Bereich gearbeitet.
  • Zeit, um Fans auch am Abend und am Wochenende mit ganz viel Liebe überschütten zu können. Insgesamt im Ausmaß von 20/30/40 Stunden.
  • Texttalent und die Begabung, das Wichtigste einer Botschaft in 90 Zeichen zu pressen (ohne Rechtschreibfehler versteht sich 😉 )
  • Photoshop-Skills
  • Kommunikationstalent, organisiertes Arbeiten und Multitasking-Fähigkeiten, die über gleichzeitiges Lesen und Schreiben hinausgehen.
  • Stressresistenz und flexible Arbeitszeit- und platzgestaltung.

Idealerweise sprichst du auch ein bisschen Französisch und bist koch- und essbegeistert. Besonders Essen spielt bei uns eine wichtige Rolle! 😉

Was wir dir bieten:

  • Ein junges, sympathisches (ganz objektiv gesehen natürlich) und kommunikatives Team im 5. Bezirk
  • Kontakt mit internationalen Kunden
  • Selbstständiges Arbeiten im Team
  • Der Kollektivvertrag Werbung sieht für diesen Job ein monatliches Bruttogehalt von € 1.410,50 (40h/Woche) vor, wir bezahlen echte Wunderwuzzis aber gerne besser 😉

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, diesen Haufen an SPiNNern kennenzulernen und mit uns zu SPiNNen, melde dich bei uns mit deiner aussagekräftigen Bewerbung inkl. CV an ichspinne@spinnwerk.at

Like! Share! Comment! Win! Win?

Vor knapp einem Jahr hat Facebook Pinnwand-Gewinnspiele auf Unternehmensseiten erlaubt und damit den Weg, Fans noch glücklicher zu machen, freigemacht – ganz nach dem Geschmack von uns #Fanlovers! Wie für Kunden und Fans eine Win-Win-Situation entsteht, analysiere ich hier.Viele haben damals befürchtet, dass der Newsfeed von banalen Gewinnspielfragen und minderwertigen Postings geflutet wird um Interaktion zu erreichen. War das der Fall? Ein guter Mix von Service, Fun und Gewinnspielen ist immer noch der Schlüssel zum Erfolg. Nur Gewinnspiele zu machen, hat nicht wirklich einen Mehrwert für die Seite.Eine Frage die aber immer noch besteht, ist, wann man am besten ein Gewinnspiel über ein Wallposting macht oder eine App dafür programmiert. Ich hab mir das angesehen und auch zusammengefasst, was es bei den beiden Gewinnspiel-Arten zu beachten gibt.

Die Grundfrage liegt im Ziel des Gewinnspiels. Will man eine Community aufbauen, will man mehr Reichweite für seine Seite gewinnen, will man Feedback zu Produkten oder zur Marke selbst,…? Hier jetzt einige Punkte, über die man sich vor dem Start im Klaren sein sollte um zu wissen, welche Art von Gewinnspiel gerade die richtige ist:

Ich will mehr Fans!Wenn man Fans für die Seite generieren will, ist die Abwicklung über eine App zu empfehlen, denn hier kann man mittels Fangate eine „Hürde“ einbauen, damit die Personen die am Gewinnspiel teilnehmen auch Fans der Seite werden. Bei einem Posting können sowohl Fans als auch nur Besucher der Seite mitspielen. Außerdem kann man eine Funktion einrichten, mit der via Gewinnspielapp auch Freunde von Fans erreicht werden können. Fans können Freunden von der App mittels Wallposting, Nachricht oder direkter Einladung zum Gewinnspiel erzählen.

Ich will Mehrwert bieten!
Will man mit dem Gewinnspiel ein neues Produkt vorstellen, kann man das zum Beispiel mit einem Bild- oder Link-Posting machen. Idealerweise ist dann der Gewinn auch dieses Produkt oder ein ganzes Produktpaket. Will man jedoch Fans animieren z.B. Rezepte hochzuladen oder längerfristig mit der Seite zu interagieren, empfiehlt sich eine App. Hier hat man mehr kreativen Freiraum um sich ein Spiel oder Ähnliches zu überlegen.

Ich will wissen, wer mitspielt!
Je größer die Seite, umso mehr Fans werden wahrscheinlich am Gewinnspiel teilnehmen. Hier muss man sich im Klaren sein, ob man die Daten der Fans sammeln möchte um diese dann z.B. für Newsletter zu verwenden (muss natürlich in der App gekennzeichnet und eine Opt-In-Funktion sein) oder nicht. Teilnehmer in einer App müssen sich mittels Gewinnspielformular registrieren, bei einem Pinnwandgewinnspiel fällt das weg. So ein Formular kann für viele Fans eine Hürde sein.

Bei einem Gewinnspiel über die Pinnwand kann die Auswertung der Gewinner aber mühsam sein, wenn bei einem Posting über 500 Teilnehmer sind. Die Gewinner dann mittels Kommentar dazu aufzufordern ihre Kontaktdaten zu übermitteln, diese in eine Tabelle einzutragen und gegebenenfalls zu kontrollieren, ist Aufwand. Bei einer App kann man sich Daten und Gewinner automatisch auswerten lassen.

Die Messbarkeit des Erfolgs eines Gewinnspiels lässt sich bei einem Posting nur in wenigen KPIs messen: Likes, Kommentare, erreichte User und Shares. In einer App kann man genau nachvollziehen, wer wie viele Freunde eingeladen hat, wie oft darüber gesprochen wurde etc.

Ich will wenig machen müssen!
Hier gibt es zwei Dinge die man unterscheiden muss: die Vorbereitung eines Gewinnspiels und die Nachbereitung. Viel Aufwand im Vorfeld ist eine App. Diese muss designed, programmiert, getestet und auch auf Fehler schnell reagiert werden. Bei einem Posting braucht man nur ein Bild oder Link und Teilnahmebedingungen. Bei Gewinnspielen müssen Teilnahmebedingungen immer bereit gestellt werden. Diese werden am besten auf der Kampagnen- oder Markenwebsite zusammen mit einer kurzen Gewinnspielbeschreibung abgebildet. Die Verlinkung zu den Teilnahmebedingungen wird direkt in der Teilnahmeaufforderung eingebunden, sodass diese beim Weiterleiten mit erwähnt werden. Diese sind allerdings rechtlich ein großer Angriffspunkt. Welche Fragen sollten hier geklärt sein:

  • Wer hat die Rechte an den Inhalten?
  • Was geschieht mit den Daten der Teilnehmer?
  • Wie lange dauert das Gewinnspiel?
  • Was gibt es zu gewinnen?
  • Wer führt das Gewinnspiel durch?
  • Wer darf teilnehmen?
  • Wie werden die Gewinner ermittelt?
  • Wie werden die Gewinner informiert?
  • Wie nimmt man teil?
  • Welche rechtlichen Punkte (z.B. bei Fotowettbewerben) müssen noch beachtet werden?

Wie aber schon ein Punkt weiter oben beschrieben, ist die Gewinnermittlung auch ein großer Unterscheidungsgrund. Was es hier auch noch zu beachten gibt:

  • Namen von Gewinnern dürfen ohne Zustimmung nicht veröffentlicht werden
  • Eine persönliche Gewinnbenachrichtigung via Nachricht ist auch nicht erlaubt, man darf den Fan nur unter seinem Kommentar anschreiben.
  • Eine automatische Gewinnermittlung ist auch nicht möglich, da die Daten bei Facebook liegen und man diese nicht exportieren kann.

In welcher Variante die Fans am wenigsten machen müssen, ist wahrscheinlich auch schon offensichtlich: bei einem Posting reicht es zu kommentieren, zu liken, ein Bild als Kommentar hochzuladen oder eine Nachricht zu schreiben. In einer App kann von Fans mehr verlangt werden.

Die Kosten eines Pinnwandgewinnspiels beschränken sich hier auf die Preise, den Versand und die Arbeitszeit eines Community Managers. Bei einer App muss schon mehr ausgegeben werden. Vor allem, wenn diese nicht von der Stange ist sondern professionell erstellt wird.

Ich will die maximale Aufmerksamkeit!
Nein, man darf User nicht dazu zwingen nur zu gewinnen, wenn das Posting als „Like & Share“ angelegt wird. Erlaubt ist es, „gefällt mir“ klicken zu müssen, zu kommentieren oder auf die Pinnwand zu posten. Dadurch verbreitet sich das Posting nur organisch, außer man hilft ein wenig mit einer Werbeanzeige nach. Diese Kommunikation der Fans mit der Seite wird dann entsprechend im KPI „Interaktion“ sichtbar.

In einer App kann, wie schon vorher beschrieben, dazu aufgerufen werden Freunde einzuladen und mit ihnen zu spielen. Diese Aktionen sind viel näher am User, den ich als Fan einlade, als wenn ein Freund von mir einen Beitrag einer Seite liket oder kommentiert.

Vergleich Gewinnspiel über App oder PostingFazit und unsere Erfahrung
Gewinnspiele in der Chronik eignen sich für die Aktivierung oder Belohnung der Community, sind im Aufwand eher gering und es fallen wenig Kosten an. Die Eintrittshürde für Fans ist extrem niedrig, dafür ist der Aufwand die Gewinner zu ermitteln hoch. Die Viralität hängt stark vom Erfolg des Postings ab und welche Art von Gewinnspielbedingung zu erfüllen ist. Außerdem eignen sie sich perfekt für aktuelle Themen oder spontane Aktionen.

Zielpunkt WM-Gewinnsspiel über PostingsWir haben hier vor kurzem für unseren Kunden Zielpunkt eine Posting-Gewinnspiel-Serie zur WM in Brasilien gemacht. Hier konnten mit einem Tipp auf den Sieger der Matches Zielpunkt-Gutscheine gewonnen werden. Über 250 Kommentare in den ersten 4 Stunden sprechen wohl für sich. 😉

Gewinnspiele in Apps eignen sich perfekt für die Generierung von Fans und sind gut für Branding und Reichweite. Die Administration und die Sammlung von Daten sind einfach. Der Aufwand und die Kosten sind aber wesentlich höher als bei Gewinnspielen in der Chronik, die Möglichkeiten dafür aber enorm viel grösser.

So eine App haben wir für Mitsubishi Österreich gemacht. Hier geht es darum möglichst viele Autoschlüssel aus dem Sand zu graben und somit die Gewinnchancen zu erhöhen. Um mitzuspielen muss man Fan werden, ein Teilnahmeformular ausfüllen und man kann Freunde einladen und davon erzählen!

One to make her happy, one to make her sad…

Gute Community Manager – bei uns heißen sie #FanLovers – haben vor allem ein Ziel: Fans happy zu machen. Wie schaut es mit der Happiness aber so ganz allgemein auf Facebook aus? Stimmt es, dass uns Facebook eifersüchtig, neiderfüllt und depressiv macht?

happyonfacebook

Tatsächlich glauben das viele User, stimmen tut das aber glücklicherweise nicht, wie Forscher jetzt herausgefunden haben, dazu aber später mehr 😉

Draußen regnet es und ihr postet ein deprimierendes Bild einer nassen Katze, oder seid ihr eher der Typ für „It’s raining men“? Ihr seid dabei nicht die einzigen, die bestimmen in welche Richtung eure Stimmung ausschlägt.

Who Are Your Happiest Friends?

Eine App die im TIME Magazine vorgestellt wurde, verrät euch, welche Freunde am glücklichsten sind und eine Studie (weiter unten) zeigt, dass uns die positiven und negativen Postings unserer Freunde auf Facebook mehr beeinflussen als wir denken. Wie funktioniert also diese App?

Genehmigungen der AppZunächst werden relativ viele Genehmigungen abgefragt, wie der Zugriff auf die Freundesliste und deren Statusmeldungen. Zuerst werden die Freunde ausgewählt, mit denen man zum Beispiel am häufigsten auf gemeinsamen Fotos ist oder deren Status man vor kurzem geliket hat. Danach werden die Top 25 dieser Liste genauer betrachtet und alle, die weniger als 10 Status-Updates im vergangenen Jahr hatten, werden ausgeschlossen. Die Statusmeldungen werden dann mit einer Liste von über 100 Ausdrücken für Freude und Negatives verglichen.

Dabei wurden folgende Dinge herausgefunden:

  • Die Anzahl der positiven Statusmeldungen ist am Wochenende höher als unter der Woche (no na ned…)
  • Stimmungen verändern sich zur Urlaubszeit nicht nur in die positive Richtung, sondern auch genauso in die negative
  • Wenn es regnet, ist die allgemeine Stimmung eher am Nullpunkt (das haben Forscher mit dem Vergleich der Postingzeit und der aktuellen Wetterlage an dem Ort des Users herausgefunden)

Was diese App allerdings nicht mit berücksichtigt, ist, ob man das Postings des Freundes liket oder nicht…

Hier könnt ihr herausfinden, wer eure glücklichsten Freunde sind und wie sie euch beeinflussen.

Ergänzend zur App berichtet das TIME Magazine von einer aktuellen Studie, die zum Ergebnis kommt, dass uns Soziale Netzwerke nicht negativ, sondern im Gegenteil, positiv beeinflussen. Eine positive Meldung eines Freundes hat mehr Einfluss auf uns, als eine negative. Außerdem veranlassen uns erfreuliche Meldungen dazu, selbst fröhlicher zu sein und zu posten. Was in dieser Studie auch noch heraus gefunden wurde ist, dass jedes positive Posting die Zahl der negativen Statusmeldungen um das Zweifache reduziert, umgekehrt aber die Zahl der negativen Postings die Zahl der positiven nur um 1,3.

Professor James Fowler von der University of California San Diego fand außerdem heraus, dass uns Verhaltensweisen in unserem Freundeskreis, zum Beispiel Rauchen, Fröhlichkeit, Einsamkeit, etc. beeinflussen, wenn wir mit ihnen in persönlichem Kontakt sind. Das trifft allerdings nicht nur auf den persönlichen Kontakt zu, sondern auch auf Emotionen die mit uns auf Facebook geteilt werden.

Zusammenfassend gibt es also zu sagen, dass uns unsere Freunde auf Facebook, je nach dem wie viel wir mit ihnen interagieren, genauso beeinflussen, wie wenn wir mit ihnen ein „analoges“ Gespräch führen. Dazu fällt mir dieses Lied ein, hoffentlich macht es euch eher glücklich als traurig 😉