Frontend / Backend / Fullstack Developer gesucht!

SPiNNWERK_DEVgesuchtWir sind ein Team von 17 SPiNNerInnen in einer stetig wachsenden Agentur im 4. Bezirk. Als SPiNNwerkerIn erwarten dich viele aufregende sowie abwechslungsreiche Aufgaben(-bereiche), spannende und internationale Kunden. Unser Team arbeitet laufend daran, dem schnelllebigen Geist des WWW die Stirn zu bieten. Das heißt für uns die Verwendung von modernen Technologien und eine laufende Weiterbildung im Tätigkeitsbereich und darüber hinaus.

Was du als Developer mitbringen solltest:

  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung
  • Lösungsorientiertes Denken und ein Auge für’s Detail
  • Sehr gute Fähigkeiten in HTML5/CSS3/JavaScript
  • Gute Kenntnisse in gängigen Responsive-Technologien und Umsetzung
  • Verständnis für die Herausforderungen rund um Browser-Kompatibilität
  • Gute Kenntnisse in PHP und relationalen Datenbanken
  • CMS sollte kein Fremdwort sein und du hattest schon mal Kontakt mit einem der gängigen Systeme wie WordPress, Typo3, Drupal, etc.
  • Grundkenntnisse in den wichtigsten Frontend Frameworks, Plattformen und Tools wie jQuery, Sass, Gulp etc.
  • Kenntnisse im Versionierungssystem GIT

SPiNNWERK bietet dir:

  • Mitwirken bei der Entwicklung und Konzeption von Webprojekten, Microsites und Apps
  • Realisierung von kundenspezifischen Webanwendungen und deren Schnittstellen
  • Weiterentwicklung und Optimierung von internen Bibliotheken, Vorlagen und dir selbst 😉
  • Deinen Wissensdurst durch stetige Weiterbildung und Verwendung moderner Technologien zu bewahren
  • Bruttogehalt IT-KV ST1 (Regelstufe EUR 2.750, Erfahrungsstufe EUR 3.114), Bereitschaft zur Überzahlung!
 Wir freuen uns schon auf deine Bewerbung an jobs@spinnwerk.at und dich persönlich kennen zu lernen.

„Nach „lieben“ ist „helfen“ das schönste Zeitwort der Welt.“

Wieder einmal müssen sich die Facebook-Auftritte einer Branche von mir unter die Lupe nehmen lassen. Heute sehe ich mir die Telekommunikationsunternehmen genauer an. Inzwischen gibt es ja eigentlich nur noch drei große Anbieter: A1, T-Mobile Austria und 3 Österreich. Zu A1 gehören dann noch Bob und Yesss! und auch Red Bull nutzt das A1-Netz, während tele.ring zu T-Mobile gehört. Vorweg sei gesagt, dass sich die Facebook-Auftritte aller Anbieter nicht wahnsinnig stark unterscheiden, aber beim Service zeigen sich dann doch einige Eigenheiten, auf die ich weiter unten näher eingehen werde.

SPiNNWERK_Telkos

An der Fanspitze steht eindeutig A1 mit mehr als 305.000 Fans. Red Bull und 3 Österreich sind „fast“ gleich auf und weit abgeschlagen, an letzter Stelle befindet sich tele.ring mit lediglich etwas mehr als 36.000 Fans. Bei Red Bull Mobile erkennt man hier klar die Stärke der Marke. Mit weitaus weniger Kunden als bei den anderen Anbietern, schafft es Red Bull alleine schon wegen des Lifestyle-Faktors Fans zu generieren.

Was posten die Telekommunikationsunternehmen Österreichs?

Alle Anbieter posten regelmäßig und bis auf Red Bull Mobile auch mindestens 1x in drei Tagen.

A1 hat in den letzten Wochen natürlich vermehrt über deren BVB Grand Slam in Klagenfurt gepostet, neben Umfrage-Aufrufen, Gewinnspiel-Postings, Quizfragen und Produktaktionen.

3 Österreich punktet hier bei den Fans auch mit vielen Gewinnspielen, neben regelmäßigen App-Tipps, einem wöchentlichen Motto-Posting und Angeboten.

T-Mobile Austria konzentriert sich bei den Postings stark auf eigene Events, aber natürlich werden auch Gewinnspiele und Angebote gepostet. T-Mobile sticht in dieser Kategorie mit einem Kaffeeklatsch (einer Experten-Fragestunde) und zwei Blogs (0676-Blog und T-Mobile Business-Blog), auf die sie gelegentlich verlinken, heraus.

tele.ring hingegen postet äußerst viele Gewinnspielaufrufe, Werbungsposting und Fotos eigener Street-Gewinnspielaktionen.

Red Bull Mobile fokussiert sich auf das, wofür die Marke bekannt ist: Extremsport und Events, geschickt kombiniert mit unterschwelliger Mobile-Werbung.

Wie schlägt sich das Community Management?

SPiNNWERK_Telkos2

In Sachen Servicelevel und Antwortzeit liegen 3 Österreich und tele.ring circa gleich auf, aber auch A1 und T-Mobile sind relativ fleißig, wenn es ums Beantworten von Kundenpostings geht. Beinahe jedes Anliegen wird vom CM kommentiert, manchmal schneller, manchmal langsamer. Im Gegensatz zur Konkurrenz erlaubt Red Bull Mobile keine Kundenbeiträge auf der Facebook-Page. Leider, … wir hätten gern gewusst, welche Anliegen Red Bull-Kunden so plagen.

Wie zu erwarten, sieht es da auf den Seiten der anderen Anbieter schon viel belebter aus. Die Fans beschweren sich über Netzausfälle, zu hohe Kosten, Preiserhöhungen und fehlenden oder schlechten Kundenservice. Hier wäre (Achtung, absichtlich im Konjunktiv!) Fingerspitzengefühl und einwandfreier Kundenservice gefragt, denn wirklich jeder bestehende oder potentielle Kunde kann mitlesen.

A1, T-Mobile und tele.ring geben sich besonders persönlich, indem ihre Community Manager jedes ihrer Kommentare mit dem eigenen Namen unterzeichnen und in der ICH-Form den Fans antworten. Oft lassen sie ihre eigene Meinung einfließen, aber ob das so angebracht ist, bei einem Telekommunikationsunternehmen?!

tele.ring und T-Mobile scheint das alles egal zu sein. Sie teilen sich nicht nur ein Netz, sondern werden ganz offensichtlich auch vom selben Community Management betreut. Erkennt man aber nicht nur daran, dass die Community Manager beider Facebook-Pages die gleichen Namen unter ihre Postings setzen, sondern auch daran, dass auf beiden Seiten der gleiche, immer wieder etwas harsche, unfreundliche Ton herrscht. Sollte dieser „lässige“ Umgangston Strategie sein, um möglichst fassbar und menschlich zu wirken, geht diese eindeutig nicht auf. Dass sich nicht mehr Kunden darüber beschweren wundert mich sehr, besonders da diese Postings auffallend oft von ein und derselben Person kommen.

Klar, das Leben eines Community Managers ist nicht immer leicht und man denkt sich schon öfter mal seinen Teil über Anfragen und Beschwerden (wir könnten euch da Geschichten erzählen …), aber man muss sich dann einfach zurückhalten können und mit einem durchaus auch ironischen (wenn es in der Situation passt), aber trotzdem noch freundlichen Ton antworten. Wer das nicht kann, sollte CM lieber lassen. Hier muss man ganz nach Rolf Hansen rangehen: „Das Feedback der Kunden ist manchmal schmerzhaft, aber immer gut“. Eingeschnappt sein und auf den Kunden nicht einzugehen hat nichts mit Service zu tun und wer witzig sein will, muss dies überlegt und angemessen tun. Ironie und Witz sind nämlich geschrieben nicht immer ganz so eindeutig zu erkennen.

Ein Anfang wäre ja schon einmal eine nette Schlussfloskel – ein einfaches „Liebe Grüße“ ist schon vollkommen ausreichend und endet jedes Kommentar gleich viel sympathischer und herzlicher. Hat der Fan nicht gleich alle relevanten Infos geschickt, dann kann man ruhig einmal gelassen nachfragen und muss nicht gleich die Krallen ausfahren 😉 Klar wiederholen sich bei so vielen Kunden die Inhalte der Fragen, so etwas lässt sich bei vielen Branchen eben nicht vermeiden, aber wir FanLovers gehen trotzdem auf jede noch so oft gestellte Frage ernst und aufmerksam ein. Und da ich heute so in Zitat-Stimmung bin, auch hier ein Satz, den sich jeder CM, ja jeder Marketer, dick hinter die Ohren schreiben sollte: „Wer keine Probleme löst, darf sich nicht wundern, dass sich keiner für das Angebot interessiert“ (Peter Sawtschenko), denn nur auf hohen Kundenzahlen kann man sich nicht ausruhen. Wer das tut, hat auf lange Sicht schon verloren.

Zum Abschluss ein paar „nette“ aktuelle Beispiele dazu, wie T-Mobile und tele.ring antworten:

Unbenannt-2

 Ja freut euch doch 😉

Telko_Blogpost4

Ernsthaft? Selbstüberschätzung ist nicht nur im Privatleben gefährlich…

Telko_Blogpost3

 Ruhig Blut, das lässt sich doch bestimmt alles klären! 😉

Telko_Blogpost5

Was soll man darauf noch sagen? …

Unbenannt-1

Den Kunden angreifen kommt immer gut, … not

Für uns alles ein absolutes No-Go, da nicht lässig und frisch, sondern einfach nur schnippisch und unsympathisch!

Real-Time Marketing – The Real Shit?

Beinahe jede Firma macht inzwischen „irgendetwas mit Social Media“ und die Fans wollen bei Laune gehalten werden. Es reicht nicht mehr, plumpe Werbung rauszuschmeißen. Postings wollen gut überlegt sein, auf die Fangemeinschaft abgestimmt, für sie relevant und die Fans miteinbeziehend. Mehr als 90 Prozent aller Konsumenten haben sich schon einmal von einer Firma abgewandt, weil sie für sie irrelevante Nachrichten und Werbung erhalten haben.

Wie geht man es also richtig an?

Die nötigen Ressourcen sind Kreativität, Spontanität und schnelle Reaktion, und am allerwichtigsten die Fähigkeit Gelegenheiten zu erkennen und zu nutzen. Marketing wird immer schneller und wer da nicht mithält, hat klar verloren. Kunden wollen Aufmerksamkeit, Rückmeldung und Wertschätzung, und all das am besten möglichst schnell, denn unzufriedene Kunden äußern ihre Unzufriedenheit auch. Aber gerade dieses unmittelbare Feedback ist es ja, was Social Media so spannend macht.

OreoDas vermeintliche Zauberwort des schnellen Marketings heißt Real-Time Marketing (RTM), also Marketing in Echtzeit. Aber Vorsicht, wie alles, das zwar wahnsinnig toll funktionieren kann, kann es auch genauso extrem nach hinten losgehen. Wenn ich als Firma nichts zu sagen habe, sollte ich es auch lassen.

Bestes RTM Beispiel ist ein Spontan-Tweet Oreos, als Reaktion auf einen Stromausfall beim Super Bowl 2013, der um die ganze Welt ging.

Viele Nachahmer folgten, beinahe jedes Ereignis wird nun von zig verschiedenen Firmen aufgegriffen und verarbeitet.

Wie definieren Marketer RTM?

Eine Studie von Evergage und The Realtime Report im Februar ergab, dass 76 % der weltweiten Marketer unter Real-Time Marketing  personalisierte Inhalte verstehen, die auf Interaktion mit dem Kunden abzielen. Klar, dass hier Social Media als häufigst genutzter Kanal dafür mit 48 % genannt worden ist. Dicht dahinter sind Websites mit 45 % und E-Mail mit 39 %.

Lufthansa_RealTimeMarketing

Für 88 % aller Marketer ist Real-Time Marketing ein Bestandteil ihrer Werbepläne in 2014, 76 % sind schon jetzt auf den Zug aufgesprungen und haben die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben können, erkannt.

Nach dem gestrigen WM-Sieg Deutschlands, postete die Lufthansa ein nettes Beispiel guten RTMs. Zwar hatten sie natürlich im Vorfeld ein paar Tage Zeit dieses zu planen und war nicht ganz spontan, aber trotzdem zeigt es, was ideenreiche Postings auf aktuelle Ereignisse können.

Auch wir betreiben Real-Time Marketing. Schnelle Reaktion auf Kundenfeedback,  Wünsche und kundennahe und aktuelle Postings sind für uns selbstverständlich, aber auch RTM im eigentlichen Sinne, also Marketing als Reaktion auf spontane Ereignisse, darf bei uns nicht fehlen.

Aktuellstes Beispiel ist hier die Fußball-WM und der inzwischen weltbekannte Biss von Uruguays Spieler Suarez und der Hattrick des Schweizer Spielers Shaqiri, den wir gleich nach Spielende auf der Wall unseres Kunden Knorr Schweiz mit einem Posting feierten.

Zusammengefasst sei also gesagt, dass Real-Time Marketing ein Muss ist, wenn man mit der Konkurrenz mithalten will, aber alles im richtigen Maß und ohne dabei zu vergessen, dass schon so einige RTM-Maßnahmen gewaltig gescheitert sind.

Und zum Schluss noch eine bildliche Zusammenfassung der oben genannten Studie von Evergage und The Realtime Report:

 

 

Die FB-WM der Starspieler

Was tut sich eigentlich auf den Facebook-Pages der Fußballstars seit dem WM-Start? Unsere #Fanlovers-Serie verrät es euch!

Da ja am Abend das erste Spiel des Halbfinales ansteht, nehme ich heute jeweils zwei Größen der verbliebenen vier Mannschaften unter die Lupe. Wer dieser acht Fußballgrößen  holt sich den Sieg, wenn es um Fanzahlen und Likes geht? 😉

An den Start gehen:

Deutschland: Thomas Müller und Mats Hummels

Holland: Robin van Persie und Wesley Sneijder

Brasilien: Neymar Jr. und David Luiz

Argentinien: Lionel Messi und Ezequiel Lavezzi

Den Pokal für die meisten Fans bekommt ganz klar Messi mit 62,2 Millionen. Seit Beginn der WM sind 1,89 % Fans hinzugekommen. In Sachen Wachstum kann Messi aber trotzdem nicht mit Luiz, Lavezzi und Neymar mithalten. Mit mehr als 18 % Fanzuwachs in nur drei Wochen bei Luiz und Lavezzi und 12,7 Mio. gewonnenen Fans bei Neymar sind diese drei die absoluten Spitzenreiter.

Messi ist übrigens der einzige Spieler, der seine Seite nicht alleine betreut oder es zumindest nicht vorgibt, denn unter seine persönlichen Postings mischen sich immer wieder Postings seines FB-Teams.

Fußballspieler sind auch Selfie-Meister, besonders Neymar, Messi, Müller und Lavezzi versorgen ihre Fans mit Selbstportraits in allen möglichen Locations. Van Persie ist in der Hinsicht eher zurückhaltend und sieht sich anscheinend lieber spielend auf dem Feld, als in der Umkleidekabine, während Mats Hummels mit seinen langen Postingtexten wohl schon ein Buch füllen könnte. Auch Wesley Sneijder hält es wie sein Landsmann van Persie und postet vorwiegend Matchfotos.

Haben die Fans die Wahl zwischen Text- und Fotopostings, bevorzugen sie eindeutig zweiteres. Hummels lässt da wenig Wahl, denn Fotos gibt es selten, im Vergleich zu seinen Fußball-Kollegen.

Messi hat zwar die meisten Fans, Neymar Jr., Lavezzi, Luiz und Müller aber die aktivsten. Messis beste Postings in den letzten Wochen brachten jeweils bis zu 1,7 Mio. Likes, 50.000 Kommentare und 80.000 Shares. Neymar trumpft hier mit bis zu 2,7 Mio. Likes, mehr als 90.000 Kommentaren und 150.000 Shares auf. Prozentuell gesehen liegt Lavezzi ganz vorne mit 8,4 % Post Interaktion, gefolgt von Luiz mit 5,4 % und Müller mit 5,1 %.

Deshalb lasse ich das Servicelevel und die Antwortzeit dieses Mal auch außen vor, denn wer schafft schon ganz alleine (außer bei Messi) solche Massen zu bedienen? Zumal Fußball-Fans auch nicht Reaktion auf jedes ihrer Postings erwarten.  Persönliche Worte an alle und sie sind glücklich!

Wesley Sneijder sticht übrigens aus der Semifinal-Gruppe heraus. Und zwar nicht nur mit seiner Stoppelglatze, sondern auch mit seinen Sprachkenntnissen! Er postet in Niederländisch, Englisch, Spanisch und Türkisch. Denn zur Zeit spielt er für den türkischen Club Galatasaray Istanbul und die Jahre zuvor war er ein Teil des Real Madrid CF. Fanfreundlich und sympathisch macht ihn das, den kleinen Holländer mit kräftigem Schuss.

Gewonnen hat aber wirklich jeder dieser acht Spieler in der WM 2014 und zwar Fans. Ob sie aber den Pokal die nächsten vier Jahre mit nach Hause nehmen dürfen, sehen wir ja dann ab heute Abend! 😉

Wie social sind Banken

Nachdem ich euch beim letzten Mal die wichtigsten messbaren Kriterien für Community Manager – oder wie wir sie nennen #FanLovers – anhand des österreichischen Lebensmitteleinzelhandels näher gebracht habe, nehme ich heute die österreichische Bankenlandschaft auf Facebook unter die Lupe. Neben Servicelevel und Antwortzeit habe ich mir dieses Mal auch die Interaktion und Inhalte näher angesehen.

Vergleichen wir mal die Fananzahl der sieben ausgewählten Banken. Die Bawag PSK führt hier mit 59.000 Fans, gefolgt von der Erste Bank & Sparkasse mit knapp 47.190, der Raiffeisen mit 42.400,  gefolgt von der Unicredit Bank Austria AG mit 36.500 und der Volksbank mit 13. 1200 und als Schlusslichter reihen sich ING-DiBa mit rund 6.200 und easybank mit lediglich 670 Fans in die Liste ein.

Keine Überraschung, dass easybank nur derart wenig „gefällt mir“ generieren kann, bei solch, so gut wie nicht vorhandenem Facebook-Auftritt. Außer einem Header herrscht auf der Fanpage nämlich absolut gähnende Leere. Schade, denn gerade bei einer online-basierten Bank ließe sich einiges aus dem Auftritt machen.

Wenig überraschend

In Sachen Inhalte unterscheiden sich die sieben ausgewählten Banken nicht viel. Alle Banken posten beinahe jeden Tag, viele sogar hin und wieder mehrmals täglich, mit Inhalten bezüglich Infos rund um die Bank,  vielen Gewinnspielen  und einigen Tipps rund um Finanzierung, Bausparen und Sicherheit.

Bis auf die Raiffeisen Bank und easybank führen auch alle Banken eigene Blogs, auf deren Artikel verlinkt wird. Unter anderem hier der Erste Bank & Sparkasse Informations-Blog „Newsroom“ für Unternehmer, der Finanznews-Blog „Gut mit Geld“ der ING-DiBa, der Fachblog für Immobilienkauf „Wohnfinanzierung“ der Volksbank und der Informationsblog „Mitten im Land“ der Bawag PSK. Die Raiffeisen Bank wiederum sticht mit unter den sieben Fanpages mit regelmäßigen Immobilien-Angebotspostings heraus.

Raiffeisen betreibt neben dem Hauptauftritt auf Facebook auch noch Seiten speziell für einige Bundesländer und den Raiffeisen Club, der besonders das junge Klientel ansprechen soll.

Die Banken und ihre Werbegesichter

Omnipräsent auf allen Fanseiten, außer der von ING-DiBa, ist der Sport, insbesondere Testimonials aus dem Profisport findet man auf jedem Facebook-Auftritt. David Alaba für die Unicredit Bank Austria AG, Hermann Maier für Raiffeisen, österreichische Skispringer für die Volksbank und die Bawag PSK wirbt mit bekannten heimischen Fußballspielern.

Dynamisch, sympathisch und vertrauenswürdig wollen sie alle wirken, die Social Media Auftritte der Banken, und die vielen Gewinnspiele locken Fans auf Facebook an.

Antwortzeit, Servicelevel, Interaktion, Engagement

SPiNNWERK_Banken_Service

(Aufgrund der nicht betreuten, leeren easybank – Fanpage läuft diese Bank bei unserem Vergleich jetzt mal außer Konkurrenz!)

Die Führung übernimmt hier bei Servicelevel und Antwortzeit – Erste Bank und Sparkasse mit einem Servicelevel von 82 % und einer Antwortzeit von 0,8 h. An letzter Stelle findet sich hier die Raiffeisen Bank mit einem Servicelevel von 43 % und langen 39 h Antwortzeit. Diese Antwortzeit wird allerdings übertroffen von der ING-DiBa mit gewaltigen 69 h, bis man durchschnittlich eine Antwort auf sein Posting bekommt.

Interessant ist es hier auch Post Interaktion und Engagement näher zu betrachten.

SPiNNWERK_Banken_Engagement

Die Post Interaktion gibt an, wie aktiv die Fans einer Seite sind. Dieser Wert stellt die durchschnittliche Menge sämtlicher Interaktionen, also Likes, Shares, Kommentare pro Fan pro Post dar.

Das Engagement gibt die durchschnittliche Anzahl an Likes, Kommentaren und Shares pro Tag, geteilt durch die Anzahl der Fans an.

Bei beiden Messgrößen liegt die ING-DiBa an der Spitze mit 0,3 % PI und 0,2 % E, dicht gefolgt von der Volksbank mit 0,3 % PI und 0,1 % E, während die Erste Bank und Sparkasse mit 0,04 % PI und 0,04 E hier auf dem letzten Platz liegt.

ING-DiBa und Volksbank und erreichen beide diesen Post Interaktion Wert unter anderem auch durch viele Likes und Kommentare bei Gewinnspielen.

Was aber wünscht sich der Kunde vom Facebookauftritt einer Bank?

Eine Studie der ibi research, die 2013 in Deutschland durchgeführt worden ist, ergab, dass 21 % der Fans einer Bank möchten, dass diese täglich neue Angebote zum Thema Finanzen bereitstellt. 23 % wollen mehrmals oder mindestens einmal pro Woche über Ereignisse am Finanzmarkt informiert werden und nur 8 % der befragten Fans sind an Finanzinhalten auf der Fanpage nicht interessiert.

Auch Sicherheitshinweise zum Thema Online-Banking sind gefragt. Rund 17 % erwarten mehr Informationen zu diesem Thema und 40 % der Befragten wünschen sich mindestens einmal pro Woche Postings zu Bankinformationen, Gewinnspielen, Kampagnen und Produkten.

Banken sollten somit einen guten wöchentlicher Mix aus all diesen Bereichen in ihren Postings bringen, um ihre Fans und somit (potentiellen) Kunden, bei Laune zu halten und sie so gut wie möglich zu erreichen!

„Mittelmaß ist der falsche Maßstab“

Welche Kriterien geben eigentlich Aufschluss darüber, ob Community Management erfolgreich betrieben wird oder eben nicht?

Klar, eine hohe Fananzahl und viele Likes und Kommentare auf Postings wünscht sich jede Fanpage, doch macht sich daran wirklich der Erfolg einer Seite aus? Wirklich aufschlussreich und für uns #FanLovers im Community Management wichtig, sind die Größen Servicelevel und Antwortzeit. Beide Kriterien geben Infos darüber, ob eine Seite überhaupt auf Fanpostings reagiert und wenn sie das tut, wie schnell.

Anhand der Auftritte österreichischer Lebensmitteleinzelhändler will ich euch diese zwei Größen näher bringen.

SPiNNWERK_LEH

Servicelevel                                                                            

Der Servicelevel gibt in Prozent an, wie viele Wall-Fanposts, in Relation zu allen Wall-Fanposts der  Seite, vom Community Management beantwortet, geliked oder gelöscht werden. Durchschnittlich hat die österreichische Lebensmitteleinzelhändlerbranche einen Servicelevel von 97,5%. Spitzenreiter sind hier ganz klar Zielpunkt und Unimarkt mit je 100%. Beide Seiten reagieren also ausnahmslos auf jeden einzelnen Wall-Fanpost. An letzter Stelle im Serviclevel-Ranking stehen MPreis und Hofer mit einem Wert von nur je 64% und 80%. Wie Community Management richtig gemacht wird, sieht man also ganz klar an unserem Kunden Zielpunkt, der von Futura und uns betreut wird! 😉

Antwortzeit 

Vergleicht man die einzelnen Einzelhändler miteinander, dann zeigt sich, dass Zielpunkt mit einer durchschnittlichen Antwortzeit von 0,3 und Unimarkt mit 0,6 Stunden am schnellsten auf Kommentare von Fans reagieren.  Im Branchendurchschnitt warten Fans 10,1 Stunden bis sie eine Reaktion seitens des Community Managements in Form eines Kommentares, oder zumindest eines Likes erhalten. Am längsten hierfür brauchen Merkur und Penny Markt mit durchschnittlich jeweils 20 und 21 Stunden. Auch hieran erkennt man ganz gut, wie socially devoted wir SPiNNWERK Community Manager sind. 😉 Dass eine schnelle Antwortzeit für Fans wichtig ist, zeigt eine Studie von Lithium Technology. 53% aller Fans erwarten sich laut dieser eine Reaktion innerhalb einer Stunde. Handelt es sich bei dem Post um eine Beschwerde, steigt die Zahl auf 72%.

Ein wichtiger Aspekt bei der Bewertung von Servicelevel und Antwortzeit ist natürlich auch die Fananzahl. Während Unimarkt nur rund 8.600 Fans aufweist, liegt Zielpunkt mit mehr als 29.000 Fans im Mittelfeld. Die meisten Fans kann Lidl mit 273.000 aufweisen. Viele Fans bedeuten natürlich auch mehr Fanposts und mehr Betreuungsaufwand, doch ein Community Management mit höchsten Qualitätsansprüchen betreut jeden Facebook-Auftritt mit 100% Servicelevel.

So muss es gemacht werden  

Erfolgreiches Community Management beschränkt sich somit nicht auf Fanakquise und Wallpostings, sondern setzt sich auch aus dem für uns großen und wichtigen Teil Servicelevel und Antwortzeit zusammen. Der Servicelevel ist nämlich wesentlich für das Wachstum einer Seite, wie Fanpagekarma in einer ihrer letzten Bestandsaufnahmen herausgefunden hat. Jene Seiten mit hohem Servicelevel kommen im Durchschnitt auf ein knappes Prozent Zuwachs – das ist doppelt so viel wie bei solchen mit einem Servicelevel von weniger als 10 Prozent.

Wer also schnell und dabei auch auf wirklich jedes Fananliegen reagiert und so viel wie möglich mit seinen Fans interagiert, betreibt Community Management auf höchstem Niveau.

Pinterest – wer suchet, der findet

Guided Search und Custom Categories –  die neuesten Pinterest-App-Features, helfen den Usern Pins zu finden, von denen sie vorher gar nicht so wirklich wussten, dass sie sie überhaupt suchen.

Pinterest1

Ab sofort kann man dank Guided Search nach der Eingabe des Suchbegriffs aus vielen verschiedenen Unterkategorien wählen. Es geht also eigentlich mehr um den „Erlebnisfaktor“, als um den des Suchens. Denn wer weiß schon, wo ich User am Ende der Suche hängenbleibe. Suche ich also nach Pflanzen, schlägt mir Pinterest jetzt Auswahlmöglichkeiten wie Topf-, Garten-, Wohnungspflanzen und viele mehr vor.

Pinterest2

Wähle ich dann Topfpflanzen aus, kann ich hier wiederum aus  verwandten Suchbegriffen wie hängend, modern, pflegearm, etc. auswählen und so weiter und so weiter…

Pinterest3

Die Vorschläge richten sich dabei nach den Suchtrends der anderen User. Zugegeben, revolutionär ist dieses Feature nun nicht, aber ein nettes Gimmick, das definitiv dabei hilft sich durch die Milliarden von Pins zu wühlen und Pins und Inspiration zu finden, auf die man sonst vielleicht nie gestoßen wäre. 30 Milliarden Pins und rund 750 Millionen Pinnwände um genau zu sein, wie Pinterest erst letzte Woche veröffentlichte. Somit hat sich die Pin-Anzahl in den letzten sechs Monaten mehr als verdoppelt.

Neben der neuen Suche lassen Custom Categories bald die Startseite in neuem Glanze scheinen. Wo bisher vorgegebene, traditionelle Pin-Kategorien auswählbar waren,  kann man nun auch eigene Kategorien hinzufügen und verwalten. Diese nette und längst überfällige Neuerung wird über die nächsten Monate bei den Usern ausrollen.

Übrigens! Wir sind auch auf Pinterest vertreten – zugegeben, unsere Pinnwände wurden etwas vernachlässigt, aber wir geloben Besserung! 😉