Wie Schokoladenhersteller die Herzen ihrer Fans schmelzen lassen… oder auch nicht.

Das Osterfest naht mit großen Schritten und somit auch wieder eine sehr schöne Zeit im Jahr: die Schoko-Osterhasen-Zeit! Alleine in Deutschland wurden im Jahr 2015 über 213 (in Worten zweihundertdreizehn!!!) MILLIONEN Schokoladen-Osterhasen produziert.
Wir in Österreich naschen durchschnittlich im Jahr 9 Kilogramm Schokolade und einen nicht unwesentlichen Teil davon in Hasenform. Jedes Jahr zum Osterfest werden die süßen Hasen auch wieder diversen Tests unterzogen: vom Geschmack bis hin zu ökologischen und sozialen Aspekten. Gerade die sozialen Aspekte beim Genuss von Schokolade werden oft vernachlässigt: so arbeiten laut Presseaussendung der APA über zwei Millionen Kinder im Kakao-Anbau in Westafrika. In Ghana verdienen Kakao-Bäuerinnen und -Bauern rund 80 Cent am Tag, in der Elfenbeinküste rund 50 Cent. Die beim Anbau eingesetzten Pestizide schädigen KleinbäuerInnen, ihre Familien und die Umwelt. Umso wichtiger werden deshalb unabhängige Siegel – wie zum Beispiel das FAIRTRADE-Siegel, das UTZ-Siegel und das EU-Bio-Siegel.

Doch wie schneiden die Schokoladenhersteller im #Fanlover Test ab und wer bekommt unser #Fanlover Siegel? 

Ich habe für euch die wichtigsten KPIs für einen kleinen Social-Schokowettbewerb zusammengefasst und schnell erkennt man, bei wem nicht nur die Schokolade im Mund zu schmelzen beginnt, sondern auch die Herzen der Fans.

Schokolade_Ostern_Anzahl-Fans

Milka ist nicht nur am Markt vorne mit dabei, sondern auch bei der Anzahl der Fans auf Facebook. Obendrein ist Milka der einzige Schokoladenhersteller im Vergleich, der bei Facebook auf eine global page setzt. Den zweiten Rang kann bei den Fanzahlen kinder Schokolade einstreifen, gefolgt von der österreichischen Bio und Fairtrade Schokoladenmanufaktur Zotter.

Was das Engagement betrifft, kann die Confiserie Heindl bei den Fans am meisten punkten. Bei der Post Interaktion liegt Heindl nur knapp hinter Berger Feinste Confiserie. Da Berger im Engagement-Ranking eher weiter hinten anzusiedeln ist, geht hier Heindl ganz klar als Sieger hervor.

Schokolade_Ostern_Servicelevel

Zahlenmäßiger Sieger beim Servicelevel: Berger. Mit 0,06 Posts pro Tag und einem Besucherbeitrag in unserem Beobachtungszeitraum ist das allerdings keine große Meisterleistung. Da ist Milka definitiv trotz 87% Servicelevel der Schoko-Vorrang zu geben. Das Schlusslicht bildet beim Servicelevel allerdings Lindt. Alle Heindl-Fans müssen sich ganz besonders in Geduld üben: mit einer Antwortzeit von 240 Stunden bzw. satten 10 Tagen braucht man einen sehr langen Geduldsfaden oder sehr viel Schokolade als Nervennahrung. In Sachen Antwortzeit sieht es bei den Schokoladenherstellern generell wie der Geschmack einiger ihrer Sorten aus: ziemlich bitter. Milka und Zotter haben trotz trauriger 10 Stunden Antwortzeit die Schokohasen-Nase vorne. Zotter zeigt hinsichtlich der Posts pro Tag (sagenhafte 1,26!) den Fans auf Facebook seine Schokoladenseite.

Der Facebook-Auftritt von Lindt ist, wenn man etwas genauer hinsieht, fast ident zu seinen Schokohasen: außen gold aber innen hohl. Lindt betreibt wie bereits im vergangenen Jahr wieder die Lindt Goldhasensuche und das Lindt Goldhasenfest. Dafür wird auf Facebook auch kräftig die Werbetrommel gerührt und die Fans sind von der goldigen Hasenaktion begeistert. Auf Nachfragen und Unklarheiten oder generell jegliche Art von Kommentaren wird seitens Lindt jedoch wenig bis gar nicht reagiert.

Heindl lässt kurz vor Ostern seine Fans über den Inhalt des Osternests für verschiedene Produkte in separaten Posts abstimmen und damit gleichzeitig auch süße Gewinne erspielen. Die Idee selbst kommt auch bei den Fans ganz gut an, jedoch werden sämtliche Kommentare dazu einfach ignoriert.

kinder Schokolade produziert zwar auch Osterhasen, lässt das Osterthema auf der Facebook-Seite aber völlig außen vor. Der Fokus bei den Beiträgen liegt aber, wie der Name schon sagt, bei den Kindern. Wie immer kommen Schokoladengewinnspiele besonders gut an. Allerdings könnte sich kinder Schokolade die Mühe machen und mit den Fans ein bisschen interagieren. Zumindest die Besucherbeiträge werden hier schon eher beachtet.

Zotter bewirbt sein Ostersortiment zwischendurch, jedoch findet sich auf dieser Facebookseite auch sehr viel abwechslungsreicher Content: von Insights aus der Manufaktur, Schoko-Wissen über Gewinnspiele bis hin zu Produktvorstellungen. Zotter scheut sich nicht, auch aktuelle Themen anzusprechen. Zotter bemüht sich auch, den zahlreichen Fan-Posts gerecht zu werden und verteilt zumindest neben ein paar Kommentaren auch seine Likes.

Manner misst dem Osterfest auch keine größere Bedeutung bei und setzt bei seinem Content auf Wien-Bezug und aktuelles Zeitgeschehen. Kommentare der Fans werden auch größtenteils beantwortet und mit kritischen Besucherbeiträgen wird einigermaßen souverän umgegangen.

Milka bringt 2016 3 neue Schmunzelhasen und das alljährliche Oster-Löffel-Ei mit Gewinnspiel. Ansonsten findet man bei Milka einen schönen bunten Mix aus Produkten, Veranstaltungen, Aktionen und aktuellen Themen und sie sind hinsichtlich der Reaktion auf Kommentare der vorbildlichste Schokoladenhersteller in diesem Rennen.

Berger hat zwar reichhaltige Produkte, die spärlich mit Content ausgestattete Facebookseite lässt die Schoko-Fans aushungern. Zum Thema Ostern gab es bisher lediglich einen Post. Die MEISTEN Likes konnte Berger mit seinem Update des Coverfotos erzielen. Bei den Besucherbeiträgen spiegelt sich die Stimmung der Fans wieder: sie wollen und lieben Berger’s Schokolade.

Wie man sieht, geht in Sachen Community Management bei den Schokoladeherstellern ordentlich viel #Fanlove-Potential verloren.
Unser #Fanlover Siegel geht unter Einbeziehung sämtlicher Faktoren an… Zotter! Der abwechslungsreiche Content auf der Facebook-Seite und die Bemühungen, alle Kommentare und Anfragen seiner Fans zu beantworten, hat sich gelohnt.
Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber .. ich gönn mir jetzt erstmal eine Tafel Schokolade! 😉

Teilen macht Freude
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.